Aufrufe
vor 3 Jahren

Taxi Times - April 2018

  • Text
  • April
  • Uber
  • Taxis
  • Taxigewerbe
  • Mytaxi
  • Kilometer
  • Moia
  • Taxiunternehmer
  • Berlin
  • Deutschland

Der Mercedes-Benz eVito

Der Mercedes-Benz eVito kommt zunächst nur als reiner Transporter. ELEKTRO-BUSSE IN DEN STARTLÖCHERN Ein erheblicher Teil des Taxigeschäfts wird mit Großraumtaxis abgewickelt. Wer hier auf Elektro umsteigen will, hat wenig Auswahl. Aber es tut sich was. Wie der Münchner E-Taxitag gezeigt hat, ist das Interesse an elektrischen Taxis durchaus vorhanden. Die Elektromobilität hatte bislang viele Kritiker, die neben kurzer Reichweite auch das zu geringe Platzangebot bemängelt hatten. Gerade Fahrten in Großraumtaxis gehen oft über längere Distanzen, da sind neben dem Platzangebot auch die notwendige Reichweite und eine Schnelllademöglichkeit entscheidend. NISSAN SCHAFFT 300 KILOMETER Diesen Anforderungen entspricht am ehesten ein alter Bekannter: der 2014 auf dem Markt eingeführte Nissan e-NV200 Evalia. Er kann bis zu sieben Personen transportieren, ist schnellladefähig und wurde erst kürzlich technisch aufgefrischt, um auf eine Reichweite von 200 Kilometern zu kommen. Er soll sogar 300 Kilometer weit kommen, wenn man ihn nur innerstädtisch nutzt. Innerhalb von 40 Minuten, so verspricht Nissan, ist der 40-kWh-Akku an einer Schnellladestation wieder aufgeladen. Den e-NV200 mit Taxipaket zeichnet zusätzlich auch noch aus, dass man ihn ganz regulär beim Nissan- Händler kaufen und auch die Wartung dort durchführen lassen kann. Bei seinen Mitbewerbern ist das nicht immer der Fall. Die Firma I SEE Electric Trucks hat sich auf die elektrische Umrüstung von Transportern spezialisiert. Neben der letzten Generation des Mercedes Sprinter/VW Crafter bietet das Unternehmen jetzt auch eine Umrüstung für den Opel Vivaro an. Speziell der eVivaro oder auch „Elektroblitz“ genannte Transporter ist für das Taxigewerbe interessant, denn sein Elektromotor mit wahlweise 85 oder 130 kW kann von Batterien ab 43 kWh bis zu 100 kWh Leistung gespeist werden. Dementsprechend variiert die angegebene Reichweite zwischen 100 und 220 Kilometern. Standardmäßig verfügen alle umgerüsteten eVivaros über den langen Radstand L2 und sind serienmäßig mit einer Klimaanlage ausgestattet. Der offizielle Verkaufsstart des eVivaro ist für April 2018 geplant. VW LIESS DIE ELEKTRO-KATZE AUS DEM SACK Wenn man einen Taxiunternehmer fragt, welches vollelektrische Taxi er am ehesten fahren würde, dann werden häufig der Volkswagen T6 oder der Mercedes Vito genannt. Und auch in diesem Bereich tut sich was. Auf dem Münchner E-Taxitag Ende Februar war die Katze aus dem Sack: Der Prototyp eines Elektro-Taxis auf VW-T6-Basis wurde zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Entwickelt wurde er von der Firma ABT, einer bekannten Tuningschmiede, die eigentlich für sportliche Veredelungen steht. Bereits seit 2009 wird bei ABT eMobility an der Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen gearbeitet. Beim Münchner E-Taxitag ist ABT eMobility mit dem Prototyp ABT Fast schon ein Klassiker: der elektrische e-NV200 e-DSG auf VW-T6-Basis gekommen. Ziel bei dessen Entwick- FOTOS: Daimler AG, Nissan 26 APRIL / MAI 2018 TAXI

ANTRIEB Derzeit ist der ABT e-DSG auf VW-T6-Basis noch ein Prototyp. Optisch nicht als „Elektroblitz“ zu erkennen. FOTOS: Taxi Times, Wilfried Hochfeld lung war es laut Jens Häberle, technischer Leiter eMobility bei ABT, möglichst viele Komponenten aus dem Regal des VW-Konzerns zu nutzen. Der Vorteil bei dieser Bauart: Man kann eine kleinere E-Maschine verbauen und dank des Getriebes, welches wie beim Verbrennungsmotor geschaltet wird, ist in jeder Fahrsituation genug Leistung abrufbar. Der 82 kW starke E-Motor wird von zwei verschiedenen Batterieausbaustufen gespeist. In der 38-kWh-Version verspricht ABT eine Reichweite nach NEFZ von rund 220 Kilometern. Wer längere Strecken fahren will, soll mithilfe einer 77 kWh großen Batterie im NEFZ-Zyklus immerhin rund 444 Kilometer zurücklegen können. Beide Versionen bauen auf dem VW T6 mit langem Radstand auf. Die Batterien sind bündig im Fahrzeugunterboden unter den Sitzen integriert und enden vor der Hinterachse. Leider ist der ABT e-DSG auf T6-Basis noch ein Prototyp. Das soll sich aber in absehbarer Zeit ändern. Spätestens auf der diesjährigen IAA Nutzfahrzeuge in Hannover, wo der Wagen ausgestellt sein wird, ist mit weiteren Neuigkeiten zu rechnen. Am gleichen Ort wird es sicher auch Neuigkeiten von Mercedes- Benz geben, denn auch die Schwaben arbeiten an einer elektrischen Version ihres Vito. Derzeit halten sich die Autobauer noch weitestgehend bedeckt und preisen im ersten Schritt den eVito in einer limitierten Vorabversion als reinen Transporter an. Er soll ab der zweiten Jahreshälfte ausgeliefert werden. Dieser eVito soll mit einer vollen Batterie rund 150 Kilometer weit kommen, und das mit einer Zuladung von rund 1 000 kg. Weitere Versionen, dann auch für die Personenbeförderung, sind für 2019 geplant. Die eVitos sollen dann bei den Ride-Pooling-Unternehmen wie via und seiner Tochter Berlkönig eingesetzt werden. Zwischen den Zeilen liest sich allerdings auch noch, dass die Nachfrage nach den elektrischen Transportern schneller gekommen ist, als man ihn entwickeln konnte. AUTONOMER VITO ANGEKÜNDIGT Eine spezielle Version zur Personenbeförderung wird sicherlich über andere technische Daten und vor allem mehr Reichweite verfügen. Mercedes hat aber auch schon einen autonomen Vito angekündigt. In den Handel soll er allerdings nicht kommen, denn Daimler will den Wagen selbst für seine eigenen Fahrdienste nutzen. So etwas nennt man Gewinnmaximierung. Im Fazit kann man sagen, dass es elektrische Großraumfahrzeuge in einer Taxiversion schon heute gibt, allerdings mangelt es derzeit noch ein wenig an Alternativen. Der Blick auf die IAA Nutzfahrzeuge im September dürfte dieses Jahr sehr spannend werden. sg WEG MIT DER ALTEN KAROSSE Wir kaufen Ihr gebrauchtes Taxi. Und Sie machen Kurzurlaub. Foto: Daimler AG, Gestaltung: www.grafisch.cc EINFACH ANBIETEN PER WhatsApp 0172 999 69 46 KFZ-Schein und Bilder oder ein Video (inkl. bekannter Mängel) von Ihrem Fahrzeug zusenden. Unser Team meldet sich bei Ihnen. DAS AUTOHAUS FÜR TAXIFAHRZEUGE much Autohaus GmbH Gewerbering 18 83646 Bad Tölz Tel. 08041 7889-0 Fax 08041 7889-70 www.taxifahrzeuge.de info@taxifahrzeuge.de

TaxiTimes D-A-CH