Aufrufe
vor 1 Jahr

Taxi Times DACH - 1. Quartal 2020

s

TAXI INTERNATIONAL »Die

TAXI INTERNATIONAL »Die Verbände diskutieren darüber, wie wir besser zusammenarbeiten können, um ein einheitliches Gewerbe zu repräsentieren.« operationen“ genau wie in den letzten einhundert Jahren durchgesetzt werden würde. Leider wurden die Aufsichtsbehörden von gewählten Beamten an der Durchsetzung des Gesetzes gehindert, was den gut finanzierten TNCs Zeit gab, die staatlichen Gesetze zu ändern, um ihre Dienstleistungen legal zu machen. Gibt es da jetzt ein Umdenken? New York City führte neue regulatorische Maßnahmen ein, und Los Angeles und Washington D. C. planen sie. Ist das eine Kehrtwende weg von der katastrophalen Taxipolitik? Nachdem die Politik die Dynamik im Personenbeförderungsgewerbe durch die Schaffung einer TNC-Lizenz verändert hat, ist es vernünftig, den aktuellen Mix von Diensten zu bewerten und die Vorschriften zu aktualisieren. Es ist notwendig, die Wettbewerbsbedingungen auszugleichen, die derzeit TNCs begünstigen. Meinen Sie, dass eine Begrenzung der Anzahl von Ubers und Lyfts und die Einführung weiterer Regulierungsmaßnahmen sowie eine Abgabe auf TNC-Fahrten zugunsten der Taxifahrer letztendlich der Taxibranche zugutekommen werden? Die TNC-Lizenznehmer erhielten anfangs einen Freifahrtschein. Glücklicherweise erheben viele Gemeinden und Flughäfen jetzt Gebühren für TNC-Dienste, was dazu beiträgt, die Wettbewerbsbedingungen zwischen den verschiedenen Segmenten der Personenbeförderungsbranche zu verbessern. Bezüglich der Begrenzung der Anzahl der TNC-Fahrzeuge hat nur New York City dies in Nordamerika getan. Die ersten Ergebnisse sehen positiv aus und wir beobachten sie genau, um zu sehen, was in anderen Städten funktionieren könnte. Waren Taxi- und Mietwagen-Betreiber zu langsam, um ein neues Geschäftsmodell einzuführen? Oder gibt es Betreiber, die sich dem Trend widersetzt haben und trotz TNC-Präsenz profitabel arbeiten? Man kann leicht sagen, dass die Branche nur langsam reagierte, aber denken Sie daran, dass TNC-Dienste in den meisten Bundesstaaten erst seit einigen Jahren legal sind. Der andere wichtige Punkt ist, dass TNCs in den USA, mit Ausnahme von Aufschlagfristen, dem Passagier normalerweise weniger als die Kosten für die Erbringung des Dienstes in Rechnung stellen. Taxi- und FHV- Unternehmen haben kein Risikokapital, das ihre Fahrten subventioniert. Angesichts der Milliarden von Dollar, die ausgegeben »Es scheint, dass die freie Fahrt für TNCs zu Ende geht, und Ich denke, dass dieses Jahrzehnt für uns gut aussieht.« wurden, um die traditionelle Industrie aus dem Geschäft zu drängen, glaube ich, dass unsere Branche große Widerstandsfähigkeit und Ausdauer bewiesen hat. Haben sich viele Taxi- und Mietwagenfirmen in Betreiber unterschiedlicher Geschäftsfelder verwandelt, indem sie sich beispielsweise auf nicht-medizinische Transporte, Sozialverträge, traditionelle Behindertenbeförderung (Paratransit), ÖPNV-Partnerschaften konzentriert und gleichzeitig ihren Betrieb um verschiedene Arten von Flotten (Kleinbusse, Reisebusse usw.) erweitert haben? Das traditionelle Gewerbe hat sich diversifiziert. Taxis bieten seit Jahrzehnten Vertragsdienstleistungen an, aber diese Verträge werden jetzt wieder stärker in den Vordergrund gerückt. Viele Taxifirmen haben Verträge mit Schulen, Sozialämtern und Verkehrsbehörden abgeschlossen. Derzeit geben laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage mehr als die Hälfte aller unserer Mitglieder an, dass sie jetzt nichtdringliche medizinische Beförderungsdienste anbieten. Simulieren Taxiunternehmen immer mehr das TNC-Geschäftsmodell wie zTrip von der ÖPNV-Firma Transdev? Wie erfolgreich ist zTrip? Wir haben keine große Annäherung zum TNC-Modell gesehen. Natürlich braucht man Wagniskapital, um das Geschäft zu subventionieren, damit dieses Modell wie bisher funktioniert. Was wir gesehen haben, sind erfahrene Betriebe, die experimentieren, wann und wo sie die TNC-Vorschriften zu ihrem Vorteil einhalten können. Zum Beispiel verwendet zTrip intelligent eine TNC- Lizenz, wenn dies die regulatorischen Kosten senkt, und eine Taxilizenz, wenn dies vorteilhafter ist. Trotzdem haben sie ihren Service und ihre App einheitlich umbenannt, sodass die Fahrgäste und Fahrer einen „New Feel“-Dienst erleben, unabhängig davon, ob sie als Taxi oder TNC lizenziert sind. Es gibt Leute, die behaupten, dass das Taxi und der FHV in gewisser Weise von den TNCs profitiert haben: Die TNCs haben FOTOS: Transportation Alliance; Wim Faber 14 1. QUARTAL 2020 TAXI

TAXI INTERNATIONAL einen großen Teil des Kuchens eingenommen, aber der Gesamtkuchen ist im Laufe der Jahre viel größer geworden. Jüngere Leute nutzen TNCs, ältere Leute, die kein Smartphone und keine Kreditkarte besitzen, müssen jedoch unbedingt Taxis nehmen. Aber das sieht aus wie ein „Sonnenuntergangsszenario“ ... Der Markt für Fahrgäste, die bereit sind, weniger als die realen Servicekosten zu zahlen, ist sicherlich explodiert. Es ist schwer zu glauben, dass dies ein nachhaltiges Modell ist. Wie wird der Markt also aussehen, wenn die TNCs ihre Preise erhöhen, um rentabel zu werden und den Fahrern einen besseren Lebensunterhalt zu ermöglichen? Oder werden autonome Fahrzeuge oder andere Technologien dafür sorgen, dass die Preise niedrig bleiben und der Betreiber dennoch Gewinne erzielen kann? Es ist schwer zu sagen, wie sich all dies in den nächsten zehn Jahren entwickeln wird, aber in letzter Zeit haben die TNCs in den USA in vielen Städten ihren Grundpreis angehoben. Inwieweit müssen sich die Verbände, die sich mit Taxis, Limousinen und Mietwagen beschäftigen, neu erfinden? Sehen Sie Fusionen am Horizont, die einen soliden politischen Block bilden? Da traditionelle Anbieter von Personenbeförderung auf der Straße mit subventionierten TNC-Diensten zu kämpfen hatten, mussten sie Kosten senken. Diese Kostensenkung hat dazu geführt, dass die nationalen Verbände einen Mitgliederschwund von 50 Prozent verzeichneten. Die Verbände diskutieren darüber, wie wir besser zusammenarbeiten können, um ein einheitliches Gewerbe zu repräsentieren. Wie sehen Sie die Zukunft? Welche Strategie muss die Taxiund Mietwagen-Branche (FHV) verfolgen, um die nächsten zehn Jahre zu überleben? Und was ist mit den Unternehmen, die das Taxigewerbe unterstützen und von ihr leben? Das traditionelle Gewerbe in den USA hat sich weitgehend stabilisiert. Wir haben unsere Einnahmequellen ausgeweitet und nach dem Upgrade unserer Technologie unsere Betriebskosten gesenkt. In Anbetracht dessen, dass die freie Fahrt für TNCs zu Ende zu gehen scheint, denke ich, dass dieses Jahrzehnt für uns gut aussieht. Es liegt noch viel harte Arbeit vor uns, aber ich glaube, dass angesichts gleicher Wettbewerbsbedingungen der Unternehmergeist unserer Branche siegen wird. Die Transportation Alliance arbeitet mit unseren Mitgliedern zusammen, um sicherzustellen, dass wir gewinnen. Das Interview führte Wim Faber TAXIFAHRER IN WASHINGTON D. C.: „ICH HAB KEIN PROBLEM MIT UBER“ Dieser Satz stammt von Chris, einem Studenten und Programmierer. Chris ist Taxifahrer in Washington D. C. und wirkt zufrieden. „Es ist mein Taxi, ich miete es nicht. Es ist die perfekte Kombination mit meinem Studium. Im Januar ist, weil alle großen Rechnungen eingehen, in der Regel der Umsatz etwas schlechter. Meistens arbeite ich von früh morgens bis mittags. Und das reicht.“ Chris fährt für Yellow Cab, aber in Washington hat kein Taxi mehr seine eigenen Farben. Sie sind alle rot mit einem silbernen Streifen. Genau wie die ÖPNV-Busse. Chris ist mit Uber und Lyft nicht unzufrieden. „Ich bin froh, dass sie da sind“, sagt er. Er ist der erste Taxifahrer, der das so empfindet. „Es gelingt uns nicht, alle Menschen zu befördern, die uns auf der Straße heranwinken. Die besten Fahrten erhalte ich durch die Zentrale. Nicht nur zwei Blocks weit wie bei Uber. Die Gäste fahren mit mir für 20 Dollar. Die Uber-Fahrer bekommen das nicht in einer Fahrt. Trotzdem möchte ich, dass die Regeln für sie und für mich gleich sind.“ wf Die Yellow Cabs sind in Washington D. C. mittlerweile rot – und deren Fahrer sehen längst nicht mehr so schwarz wie noch vor einigen Jahren. FOTO: Name Name TAXI 1. QUARTAL 2020 Für uns zählt nur eins: Mobilität ohne Grenzen WIR FREUEN UNS! Besuchen Sie uns auf der RETTMOBIL 2020! Wir begrüßen Sie in Halle 5 auf Stand 501 MobiTEC GmbH & Co. KG | info@mobi-tec.de | +49 8395 / 910089-0 | www.mobi-tec.de 15

TaxiTimes D-A-CH