Aufrufe
vor 5 Monaten

Taxi Times DACH - 1. Quartal 2021

  • Text
  • Pbefg
  • Berlin
  • Hamburg
  • Uber
  • Taxigewerbe
  • Mietwagen

TESTFAHRT DER DIESEL-

TESTFAHRT DER DIESEL- NACHFOLGER Freunde von Volvo-Taxis müssen sich nach und nach von Diesel auf Elektro umgewöhnen. Wird es ein Wechsel zum Besseren? Taxi Times-Redakteur Simon Günnewig hat diese Frage in den Mittelpunkt seines Fahrberichts zum XC40 mit Plug-in-Hybrid-Antrieb gerückt. Volvo macht Ernst: Der schwedische Hersteller wird sich vom Dieselmotor verabschieden und ab 2030 sogar komplett auf den E-Antrieb setzen. Der XC40 muss schon jetzt auf einen Selbstzünder verzichten. Die beiden angebotenen Plug-in-Hybrid-Varianten setzen auf die Kombination eines Dreizylinder-Benzinmotors und einer 82 PS starken E-Maschine. Und er ist inklusive Taxi paket bestellbar, was ihn wiederum für die Taxibranche interessant macht. Auch alltagstauglich? Der erste Fahreindruck ist in jedem Fall vielversprechend. Der turboaufgeladene Benziner unseres Testwagens erzeugt aus 1,5 Litern Hubraum 180 PS. Nur in ganz seltenen Fällen können geschulte Ohren den ungewohnten Motorlauf eines Dreizylinders heraushören, beispielsweise, wenn er im Leerlauf arbeitet und viele Verbraucher mitlaufen. Der Wagen ist grundsätzlich sehr leise und die Übergänge zwischen Benzin-Motor und E-Maschine sind nahtlos und kaum spürbar, was auch dem weich schaltenden 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe geschuldet ist. Damit lässt der XC40 den Fahrer und auch die (interessierten) Passagiere absolut im Dunkeln, welcher der beiden Motoren für Vortrieb sorgt. SYSTEMLEISTUNG: 262 PS Der von uns getestete XC40 Recharge T5 stellt derzeit die Topmotorisierung der Modelle mit Verbrenner dar und verfügt über eine Systemleistung von 262 PS. Genau wie alle anderen XC40-Varianten erfüllt diese Antriebskombination die aktuelle Abgasnorm Euro 6d. Arbeiten beide Motoren Hand in Hand, dann lässt der Wagen durchaus dynamische Spurts zu. Bei 180 km/h ist allerdings Schluss, da alle seit Mai 2020 produzierten Volvos freiwillig auf diese Höchstgeschwindigkeit begrenzt sind. Den Einsatz als Taxi schränkt das freilich nicht ein, den Mehrwagenunternehmer dürfte das nachts sogar besser schlafen lassen. Wem weniger Hybrid-Leistung ausreicht, der kann auf die zweite angebotene Plug-in-Hybrid-Variante, den XC40 Recharge T4, zurückgreifen. Bei gleichem Hubraum und Antriebskonzept verfügt er über eine Systemleistung von 211 PS. Die Art und Charakteristik des Antriebs kann man über einen Fahrmodus-Wahlschalter auswählen. Beispielsweise lässt der Fahrmodus Pure laut Werksangabe 50 Kilometer (nach NEFZ) rein elektrisches und somit emissionsfreies Fahren zu. Für den Vortrieb sorgt dann ein E-Motor mit 82 PS, der seine Kraft an die Vorderräder abgibt. Das ist genug Leistung, um allen Anforderungen im regulären Fahrbetrieb gerecht zu werden. Nach besagten 50 Kilometern rein elektrischer Fahrt, bei der dann auch nur maximal 125 km/h Höchstgeschwindigkeit möglich sind, ist allerdings Schluss mit dem Stromern. Im Taxi Times-Test bei Temperaturen deutlich unter dem Nullpunkt war vollgeladen eine Reichweite von bis zu 40 Kilometern möglich. Geladen wird mit maximal 3,7 Kilowatt pro Stunde. Das vollständige Aufladen des 10,7 kW großen Akkus mittels des mitgelieferten Typ-2-Kabels nimmt an einer öffentlichen AC-Ladesäule ungefähr vier Stunden in Anspruch. Für Plug-in-Hybride normal, aber aus Taxisicht wäre ein schnelleres Aufladen wünschenswert. Alternativ kann der XC40 Recharge auch über eine Schuko- Steckdose aufgeladen werden. Besonders positiv fallen die Ladekabel auf. Mit sieben Metern Länge haben sie eine Reichweite, welche die oftmals schwierige Parksituationen an Ladesäulen spürbar entspannt. Die Taxiumrüstung wird, wie bei allen Volvo-Taxis, von dem Münchner Unternehmen Adler Taxameter & Funktechnik durchgeführt. Der Kunde kann sich zwischen einem Taxi-Paket mit Semi tron- oder Hale- Taxameter entscheiden. Bestandteil der Umrüstung ist jeweils ein Spiegeltaxameter, das Dachzeichen sowie die Taxi-Alarmanlage inklusive der notwendigen Verkabelung und Schalter. Eine Folierung in Hellelfenbein ist optional erhältlich. Bei Auslieferung FOTO: Volvo 28 1. QUARTAL 2021 TAXI

TESTFAHRT Die in der Ausführung Inscription serienmäßig belederte Rücksitzbank wirkt sehr einladend. Bei winterlichen Temperaturen fährt der XC40 rund 40 Kilometer rein elektrisch. Damit die Koffer auch stehend transportiert werden können, wird die Hutablage selten in einem XC40-Taxi zu sehen sein. des Wagens sind bereits die Untersuchung nach BOKraft, die Ersteichung und die Konformitätsprüfung erledigt. Somit können die Taxiunternehmer*innen sofort nach der Auslieferung den ersten Fahrgast befördern. Für Mietwagen wird ebenfalls eine entsprechende Umrüstung angeboten. Trotz seiner kompakten Abmessungen steht seine umfassende Ausstattung größeren Fahrzeugen in Nichts nach. Ob sensorgesteuerte Heckklappe, LED-Scheinwerfer oder ein Luftreinigungssystem, welches kleinste Partikel und Pollen aus der Luft filtert: Der XC40 ist bereits serienmäßig damit ausgestattet. Preislich hat das Modell eine breite Spanne: Den Einstieg bildet der handgeschaltete XC40 T2 mit rund 26.500 Euro netto. Der hier vorgestellte Testwagen T5 Plug-in­ Hybrid beginnt bei netto 41.638,66 Euro. Neben dem Umweltbonus in Höhe von 5.625 Euro (Volvo und Bund), der noch nicht eingerechnet ist, bietet Volvo für das XC40-Taxi einen Rabatt von 25 Prozent an. Bei den Plug-in-Hybrid-Varianten wird allerdings nur ein Rabatt von 20 Prozent gewährt. TAXI MIT ANSCHLUSSGARANTIE Für die Taxiumrüstung muss der Unternehmer keinen Cent bezahlen. Volvo unterstützt hier großzügig. Wird eine Folierung in Hellelfenbein benötigt, wird ein Eigenanteil von 500 Euro berechnet. Zusätzlich bietet Volvo eine spezielle Taxi- Police in Kooperation mit der der R+V Versicherung. Anschlussgarantien für bis zu 400.000 Kilometer Gesamtlaufleistung werden ebenso angeboten wie ein entsprechender Ersatzwagen im Falle einer langwierigen Reparatur. Fazit: Wer auf der Suche nach einem kompakten Plug-in-Hybrid-Taxi ist, ist mit dem XC40 gut bedient. Dieselvarianten werden nicht mehr angeboten. Was aber Drehmoment und Leistung angeht, vermisst man die Selbstzünder überhaupt nicht. Somit fällt der Abschied vom Diesel mit dem elektrifizierten XC40 Recharge T5 sehr leicht und macht Vorfreude auf das, was gerade vorgestellt worden ist: eine vollelektrische Variante, die auf den Namen XC40 Recharge Pure Electric hört. Noch wird der Stromer mit über 400 Kilometern Reichweite nicht als Taxi angeboten, doch die Entwicklung des Taxipakets ist bereits abgeschlossen. sg AUFGERÄUMT UND ÜBERSICHTLICH FOTOS: Volvo, Taxi Times Beim Blick in den Innenraum besticht der Volvo XC40 Taxi mit einem aufgeräumten Arbeitsplatz. Das Display kennt man bereits aus den anderen Volvo-Taxis und in angepasster Form auch vom LEVC TX (der gemeinsame Mutterkonzern Geely lässt grüßen). Alles wirkt aufgeräumt und übersichtlich. Licht und Scheibenwischer werden wie gewohnt über die Lenkstockhebel am Lenkrad bedient. Über die Spracheingabe können Multimediafunktionen oder die Navigation bedient werden. Alle wichtigen Funktionen, wie die Klimatisierung, sind über das Display in der obersten Bedienebene angeordnet und leicht zu erreichen. Einstellungen, die nicht täglich benötigt werden, sind in Untermenüs versteckt. Findet man die gesuchte Funktion nicht auf Anhieb, dann bietet eine digitale Bedienungsanleitung die notwendigen Erklärungen. Eine induktive Ladestation sowie USB-Anschlüsse sind zentral in der Mittelkonsole zu finden. Neben dem Gangwahlhebel und der elektrischen Parkbremse sind kleine Ablagefächer angeordnet. Im Fach unter der Armlehne ist relativ wenig Platz, denn der wird an dieser Stelle für die Batterie des Hybridantriebs benötigt. Typische Taxiutensilien, wie beispielsweise Quittungsblöcke, sollten auch nicht im Handschuhfach aufbewahrt werden, da dessen Klappe bei besetztem Beifahrersitz nicht komplett geöffnet werden kann. Dafür entschädigen die großen Ablagefächer in den Türen. Sie fallen erstaunlich geräumig aus, da die Lautsprecher im Armaturenbrett verbaut sind. Des Weiteren fällt auf, dass Volvo in der Mittelkonsole nur wenige Knöpfe verbaut hat. Der „Home“-Button leitet einen wie beim Handy zum Startbildschirm zurück. Das Platzangebot auf den vorderen Sitzen ist komfortabel und großzügig. In der zweiten Sitzreihe des 4,24 Meter langen SUV geht es naturgemäß ein wenig knapper zu. Der Kofferraum lässt ein wenig Höhe missen, fasst aber 452 Liter Volumen. Ein Notrad ist optional erhältlich. sg TAXI 1. QUARTAL 2021 29

TaxiTimes D-A-CH