Aufrufe
vor 10 Monaten

Taxi Times DACH - 3. Quartal 2020

  • Text
  • Pbefg
  • Kommunen
  • Taxigewerbe
  • Berlin
  • Fahrzeuge
  • Taxis
  • Mietwagen

INKLUSION Activa

INKLUSION Activa Geschäftsführer Olaf Benning (hier beim Taxi Times- Frühjahrsseminar 2018) geht in Vorleistung. Rolli-Taxi ohne Wartezeit: 180 Hochdachkombis wurden bei Activa für die Rollstuhlbeförderung umgerüstet. Im Berlingo mit kurzem Radstand findet ein Rollstuhl plus vier Personen Platz. ROLLI-TAXIS OHNE WARTEZEIT Hochdachkombis mit nur einem Rollstuhlplatz sind in Zeiten von Abstandsregeln zum gefragten Fahrzeugtypen für die Beförderung gehandicapter Personen geworden. Ein Umrüster aus Borken hat sich darauf eingestellt. Viele Unternehmen müssen wegen der Corona-Krise ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. Der Rolli- Umrüster Activa aus Borken ist ins kalte Wasser gesprungen und hat genau das Gegenteil gemacht und fast 200 Fahrzeuge umgerüstet. Getreu dem Motto „Die Krise kann nicht ewig wären“ hat sich die Activa-Geschäftsführung für eine Flucht nach vorne entschieden. Anstelle von Kurzarbeit wurden Fahrzeuge umgerüstet, damit zum Schulbeginn die Nachfrage nach Rollstuhltransportern abgedeckt werden kann. Der Fokus lag dabei auf den sogenannten Hochdachkombis, die lediglich einen Rollstuhlfahrer transportieren können. Für Activa-Geschäftsführer Olaf Benning liegt diese Entscheidung auf der Hand: „Beim Transport von mehreren Rollstuhlfahrern kann man die Hygienebestimmungen nur sehr schwer bis gar nicht einhalten, deswegen wird die Nachfrage nach den kleineren Fahrzeugen in der zweiten Jahreshälfte rapide ansteigen. Aus diesem Grund hat Activa umfangreich investiert und rund 180 Neufahrzeuge gekauft, von denen nahezu alle bereits mit einem Heckausschnitt versehen und bereit für die Zulassung sind. Als Umbaubasis dienten einerseits der Citroën Berlingo, aber auch der wegen des Modellwechsels nicht mehr bestellbare VW Caddy 4. Letzterer hat sich in den vergangenen Jahren als Maxi-Version, also mit langem Radstand, in der Rollstuhlbeförderung bewährt. Da nicht vor Frühjahr 2021 sein Nachfolger, der Caddy 5, mit Heckausschnitt verfügbar sein wird, hat Activa aktuell rund 50 Caddy 4 im Bestand. VON ACTIVA ZU INTAX Für die Kunden bedeutet das, dass keine Wartezeit mehr für den aufwendigen Umbau einkalkuliert werden muss. Auch Taxiunternehmern, die kurzfristig ein Inklusionstaxi einsetzen wollen, kann Benning weiterhelfen: „Ab sofort sind wir in der Lage, die bereits umgerüsteten Fahrzeuge an unsere Kooperationspartner, wie beispielsweise die Firma Intax, auszuliefern. Dort werden dann, nach Kundenwunsch, die für den Einsatz als Taxi notwendigen Umbauten vorgenommen.“ Die Fahrzeuge sind neben verschiedenen Ausstattungslinien auch mit einer Reihe von Motorisierungen verfügbar (sowohl Diesel als auch Benzin). Eine Besonderheit ist auch für den Citroën Berlingo mit kurzem Radstand erhältlich. Er musste bislang beim Rollstuhltransport komplett auf die Sitzmöglichkeit in der zweiten Reihe verzichten. Für diese Fahrzeuge hat Activa optionale Klappsitze entwickelt. Sie ermöglichen, dass in der zweiten Reihe zusätzlich zum Rollstuhlfahrer noch zwei weitere Personen sitzen können. Um das Ausstattungspaket zu komplettieren, bietet Activa optional auch eine Trennschutzwand an, die den Fahrgastraum zuverlässig von der ersten Sitzreihe abtrennt. Dass sich die Investition in den Kauf und die Umrüstung der Fahrzeuge auszahlen wird, da ist sich Olaf Benning sicher. Schon während der Sommerferien war die Nachfrage nach den umgerüsteten Fahrzeugen bereits spürbar angestiegen. sg FOTOS: Taxi Times, Activa 22 3. QUARTAL 2020 TAXI

INKLUSION DIE URBANE INKLUSIONS- IGNORANZ In Berlin und München fördern die dortigen Städte die Taxi-Umrüstung zu einem rollstuhltauglichen Fahrzeug mit jeweils fünfstelligen Summen. Die Resonanz ist (noch) zurückhaltend. Großstadt-Unternehmen haben die Rollstuhlbeförderung noch nicht als Zusatzgeschäft entdeckt. Bis zu 10.000 Euro beträgt der Zuschuss in München und im Landkreis, gar bis zu 15.000 Euro in Berlin. Gewährt und ausbezahlt wird er all jenen Taxibetrieben, die ihre Fahrzeuge so umbauen, dass hinterher die Mitnahme von mindestens einem im Rollstuhl sitzenden Fahrgast möglich ist. Dabei werden nicht nur die Kosten für die nach innen klappbare Rampe oder die Luft- und Hydraulikfederung übernommen, sondern beispielsweise auch ein ausschwenkbarer Beifahrersitz. In Berlin werden sogar Kosten erstattet, wenn sich ein Unternehmer sogenannte „ertastbare Eingabegeräte“ für die bargeldlose Zahlung anschafft. Trotzdem liegt die Antragszahl sowohl in Berlin als auch in München noch im einstelligen Bereich. Für München mag das noch verständlich sein, startete dort das Programm mitten während der Corona-Pandemie. In Berlin allerdings steht der Geldtopf seit mittlerweile zwei Jahren bereit. Entsprechend frustriert ist die zuständige Berliner Sozial-Senatorin über die Ignoranz seitens des Taxigewerbes. Kürzlich ließ man anklingen, dass man sich vorstellen könnte, die Förderung auf den Sharing-Dienst BerlKönig umzuverteilen. Noch allerdings hofft man auf das Umdenken innerhalb des Taxigewerbes. In der Berliner Regionalausgabe der Taxi Times wirbt die Behörde gar mit einer Anzeige für das Programm und lässt eine Taxiunternehmerin zu Wort kommen, die dank Förderung zwischenzeitlich mit einem Inklusionstaxi unterwegs ist und dadurch selbst zu Corona-Zeiten drei bis vier Zusatzfahrten pro Woche erziele. Auch Hermann Waldner, Chef von Taxi Berlin, richtet einen dringenden Appell an die Unternehmer in seiner Stadt. Man habe gemeinsam mit den Gewerbevertretungen in den letzten Jahren in Verhandlungen erreicht, dass die Finanzierung des barrierefreien Umbaus von Taxis vom Senat komplett gefördert wird, und müsse nun zusehen, wie eine Behörde nach Alternativen Ausschau hält. „Wir sind dabei, unseren Ruf als zuverlässiger Partner zu verspielen“, mahnt Waldner. GEWERBEPOLITISCHE UNTERSTÜTZUNG Auch in München gibt es von der Gewerbespitze Unterstützung. Sowohl der Vorsitzende des Taxiverbands München (TVM), Florian Bachmann, als auch der Inklusionsbeauftragte der IsarFunk- Taxizentrale, Horst Wiegand, haben für ihre Taxibetriebe bereits die Förderung beantragt. Bachmann erläutert in der aktuellen Regionalausgabe der Taxi Times München, worauf man bei der Antragstellung achten muss, und berät in seiner Funktion als Verbandschef jeden interessierten Taxiunternehmer. Allerdings ist derzeit nicht die ideale Zeit für einen solchen Schritt. Die drastischen Corona-Einbußen haben zu zahlreichen Fahrzeugstilllegungen geführt. In Berlin beispielsweise schildert ein Taxiunternehmer, dass er zwischenzeitlich 29 von 30 Fahrzeugen abmelden musste. Jetzt fährt er mit der Hälfte der Fahrzeuge wieder hoch. Mit einem neuen Schichtkonzept und der festen Absicht, den vor Corona begonnenen sukzessiven Austausch der Taxis in rollstuhltaugliche Großraumfahrzeuge fortzusetzen. jh Der Ford Transit Custom Lagerfahrzeuge sofort verfügbar. Ihr Ford Taxi-Spezialist. FOTO: Taxi Times UMZUG EINES UMRÜSTERS Der seit Jahrzehnten etablierte Spezialist für Rollstuhlumbauten Reha-Automobile hat seit Kurzem einen neuen Firmensitz. Vom niedersächsischen Bad Zwischenahn ist man nun in den Nachbarort Edewecht gezogen. Dort stehen den Inhabern Markus und Janina Pacholke größere Räume zur Verfügung. Die Kontaktdaten wie Telefonnummer und E-Mail-Adresse bleiben unverändert. jh FordStore AUTO PIEROTH taxi@auto-pieroth.de Bei uns für € 29.733,- zzgl. MwSt. Abbildung zeigt Wunschausstattung Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts/außerorts/kombiniert 7,7/6,1/6,7. CO 2 -Emission komb. 174 g/km. CO 2 -Effizienzklasse: A. Auto Pieroth GmbH & Co. KG Siemensstr. 4 | 55543 Bad Kreuznach Marco Sauer | 0671 834 15-21 TAXI 3. QUARTAL 2020 23

TaxiTimes D-A-CH