Aufrufe
vor 10 Monaten

Taxi Times DACH - 3. Quartal 2020

  • Text
  • Pbefg
  • Kommunen
  • Taxigewerbe
  • Berlin
  • Fahrzeuge
  • Taxis
  • Mietwagen

FAHRZEUGE TOYOTAS

FAHRZEUGE TOYOTAS TAXI-OBERKLASSE Toyota hat die Produktion von Prius und Prius+ eingestellt und bietet mit dem Camry sowie dem RAV4 nun auch höherwertige Alternativen. Wir haben beide Modelle mit dem typischen »Taxiblick« getestet. Deutschlands zweitbeliebtestes Taxi ist Geschichte. Toyota wird den Prius+ nicht mehr produzieren. Insgesamt wurde das Modell zu wenig nachgefragt, da fielen ein paar Zehntausend verkaufte Taximodelle nicht ins Gewicht. Dabei hatte man Jahr für Jahr gegenüber dem großen Taxi-Marktführer Mercedes E-Klasse aufgeholt. Ist der Produktionsstopp daher aus Taxisicht ein Rückschlag oder will man neu angreifen, diesmal mit einem Modell einer ähnlichen Klassifi zierung? Im Angebot dafür hat Toyota den Camry, eine Stufenhecklimousine, auf die man in Europa fast 14 Jahre lang warten musste. Nun ist die siebte Neuauflage des Millionensellers auch bei den europäischen Händlern und der Fünfsitzer hat durchaus die Chance, als direkte Konkurrenz zur Mercedes-Benz E-Klasse im Taxigewerbe Fuß zu fassen – auch wenn ihm noch eine Kleinigkeit fehlt. Doch dazu später mehr. Obwohl der Camry die Nähe zur E-Klasse sucht, zeigt sich recht schnell, dass die Gemeinsamkeiten nicht so umfangreich sind, wie man auf den ersten Blick vermuten könnte. ANTRIEB IST GLAUBENSFRAGE Das ausschließlich als Hybrid angebotene Modell verfügt nämlich weder über einen Heckantrieb, noch kann man ihn als Diesel kaufen. Allein damit spaltet er das Taxigewerbe, denn die Wahl des Antriebs ist immer noch eine Glaubensfrage. Setzen die einen noch auf den Diesel, so gewinnt die Hybrid-Fraktion im Taxigewerbe immer mehr Stimmen, nicht zuletzt auch deshalb, weil man damit eher dem „politischen Willen“ entspricht, schließlich erzielt man damit geringe Schadstoffemissionen. Beim Camry liegt der CO2-Wert bei 98 g/km. Dazu kommen die betriebswirtschaftlichen Vorteile dank konstruktionsbedingter Ersparnis bei Verschleißteilen wie Bremsen, Anlasser und Kupplung. Das macht eine Mittelklasse-Limousine mit Hybridantrieb für manchen Taxi- und Mietwagenunternehmer interessant. Ab dem Einstiegspreis der Business Edition von 38.981,85 Euro (inkl. gültiger MwSt.) bekommt man einen 5-Sitzer, dessen 2,5-Liter-Motor 178 PS leistet und zusätzlich von einer 120 PS starken E-Maschine unterstützt wird. Als kombinierte Systemleistung gibt Toyota allerdings lediglich 218 PS Leistung an. Der Innenraum des Camry ist geräumig und mit hochwertigen Materialien gefertigt. Eine induktive Ladeschale für das Handy findet standardmäßig in der Mittelkonsole Platz, im Taxi ist dort aber unter Umstän- FOTOS: Taxi Times 26 3. QUARTAL 2020 TAXI

FAHRZEUGE Die Rücksitzbank des Camry bietet ausreichend Platz für drei Personen. Der geräumige Kofferraum des RAV4 fasst 580 Liter. den der Taxameter verbaut. Die Aufpreisliste ist erstaunlich kurz gehalten, was den Entscheidungsprozess bei der Bestellung eindeutig erleichtert und im Umkehrschluss bedeutet, dass der Camry ziemlich komplett ausgestattet ist. Neben Klimatisierung und Audiosystem sind auch diverse Sicherheitsfeatures ab Werk verbaut. Hervorgehoben werden dürfte hier der Spurassistent mit Lenkeingriff. In Kombination mit dem Tempomat kommt sogar ein kleiner Hauch vom autonomen Fahren auf. Auf dem Papier mangelt es dem Camry also an nichts, und doch muss man sich beim Fahren immer wieder bewusst machen, dass man nicht das gleiche Fahrgefühl wie bei einer E-Klasse erwarten darf. Der Vierzylinder rückt nämlich viel zu präsent in den Vordergrund und das stufenlose Automatikgetriebe erfüllt zwar seinen ihm zugedachten Zweck, aber vermittelt rein akustisch kein souveränes Fahrgefühl. Irgendwie fühlt sich das Gesamtpaket nicht ganz so rund an. In dieser Hinsicht vermittelt das zweite Testmodell, das Hybrid-SUV RAV4, aus Fahrersicht ein – rein subjektiv gesehen – besseres Fahrgefühl. Der RAV4 ist in der Ausstattungsvariante Basis ab 33.133,11 Euro inkl. MwSt. erhältlich und somit also günstiger als der Camry. Trotz ca. 20 Zentimeter weniger Außenlänge ist der Innenraum geräumig, wenn auch nicht ganz so komfortabel wie im Camry, allerdings ist das Einsteigen naturgemäß dank der höheren Sitzposition auch für unbewegliche Fahrgäste möglich. RAV4 WIRKT AUSGEWOGENER Beim Fahreindruck wirkt der RAV4 im Vergleich zum Camry ausgewogener. Das mag daran liegen, dass der Vierzylinder besser zu einem SUV passt. Toll ist auch die hohe Sitzposition. Anders als beim Camry gibt es den RAV4 wahlweise auch mit Allradantrieb, der dank eines zweiten E-Motors an der Hinterachse möglich wird. Die Leistungsdaten zwischen dem frontund allradgetriebenen RAV4 variieren allerdings nur minimal. Wer mehr Leistung im RAV4 möchte, der kann ihn demnächst auch als Plug-in-Hybrid ordern. Dann verfügt das SUV über eine Systemleistung von über 300 PS und die Möglichkeit, bis zu 75 Kilometer (WLTP) weit rein elektrisch zu fahren. Nahezu identisch bei Camry und RAV4 ist das Taxipaket, das direkt beim Händler mitbestellt werden kann. Entwickelt wurde es vom Oldenburger Umrüster Intax, wo auch der Umbau stattfindet. Für den von Toyota subventionierten Preis von 1.490 Euro netto bekommt man ein komplett in Hellelfenbein foliertes Fahrzeug mit einer Vorbereitung für den Wegstreckenzähler, der im Camry mittels einer Konsole vor dem Schaltknüppel verbaut werden kann. Beim RAV4 findet der Taxameter ausstattungsabhängig in der Mittelkonsole oder im Dachhimmel seinen Platz. Weiterhin sind die Funk- und Dachzeichen-Vorrüstung im Paket enthalten sowie die Notalarmanlage und eine zentrale Innenlichtschaltung. Aus Unternehmersicht spricht viel für die Hybrid-Autos von Toyota. Vor allem, weil neben der Wartungsfreundlichkeit, zweistelligen Rabatten und der durchdachten Hybrid-Technologie auch keine Berührungsängste zwischen Hersteller und dem Taxigewerbe existieren – ein Verdienst des Prius+, der somit noch immer ein wenig nachwirkt. sg FOTOS: Taxi Times, Suzuki Deutschland GmbH EIN TOYOTA IM SUZUKI-GEWAND Den RAV4 wird es ab Herbst auch als Suzuki Across geben. Das ist möglich, weil Toyota 5 Prozent von Suzukis Firmenanteile hält. Sicher ist bislang nur, dass der Across als Plug-in-Hybrid-Version startet wird. Ob für ihn ein Taxipaket kommen soll, ist bislang unklar. Sollte es diesbezüglich Neuigkeiten geben, dann werden wir unter www.taxi-times.com berichten. TAXI 3. QUARTAL 2020 27

TaxiTimes D-A-CH