Aufrufe
vor 11 Monaten

Taxi Times DACH - 3. Quartal 2020

  • Text
  • Pbefg
  • Kommunen
  • Taxigewerbe
  • Berlin
  • Fahrzeuge
  • Taxis
  • Mietwagen

PBEFG-NOVELLE »Warum

PBEFG-NOVELLE »Warum soll für das Pooling eine zusätzliche Fahrzeugflotte aufgebaut werden, wenn es bereits 55.000 Taxis gibt?« ist das verheerend, vor allem weil es die Alternative Taxi gibt, die auch Dieter Schlenker von Taxi Deutschland ins Spiel bringt: „Warum soll für das Pooling eine neue, zusätzliche Fahrzeugflotte aufgebaut werden, wenn es bereits 55.000 Fahrzeuge auf deutschen Straßen gibt, die diese Beförderungsleistung erbringen können?“ Ganz entscheidend bei der Konsequenzanalyse dieses Eckpunktes wird auch sein, ob seitens des Gesetzgebers eine Kontingentierung vorgesehen ist. Aus vielerlei Aspekten wäre es sinnvoll, wenn Kommunen eine Höchstgrenze an Pooling-Fahrzeugen definieren dürften. Steuern ließe es sich beispielsweise über die Poolingquote: Wer diese nicht erreicht, verliert die Genehmigung. Wenn die Quote allerdings nicht kontrolliert wird, ist die Verkehrsart Pooling ein Einfallstor für Uber und Free Now. ECKPUNKT 4: Taxiverkehr Gefahrenpotenzial für den Fortbestand des Taxigewerbes: Explosionsgefahr DIE PLÄNE IN SCHLAGWORTEN Lockerung bzw. Aufhebung der Taxitarifpflicht im Bestellmarkt, Beibehaltung auf dem Wink- und Wartemarkt; Betriebs- und Beförderungspflicht bleibt; Ortskundeprüfung für Taxifahrer wird aufgehoben; an dessen Stelle soll eine kleine Fachkundeprüfung für Taxifahrer eingeführt werden; Kommunen können im Bestellmarkt einen Tarifkorridor mit Mindest- und Höchstpreisen oder auch Streckentarife definieren. Die (auf Bestellung erfolgende) Einzelplatzvermietung soll der neuen Verkehrsform „Pooling“ vorbehalten bleiben. In Räumen mit einer generellen oder tageszeitlichen Unterversorgung können entsprechende Taxiverkehre aus öffentlichen Mitteln finanziert werden. WAS BEDEUTET DAS KONKRET? Wenn ein Fahrgast am Halteplatz in ein Taxi steigt oder es sich vom Straßenrand heranwinkt, gilt der kommunal festgelegte Taxitarif ( = Warte- bzw. Winkemarkt). Ruft er allerdings ein Taxi per Telefon oder App (= Bestellmarkt), kann der Preis frei vereinbart werden. Mit dieser Regelung bestimmt also künftig die Vermittlungsplattform den Preis einer Taxifahrt – oder auch jener Taxiunternehmer, der mit eigener Rufnummer/App agiert. Laut Taxi Deutschland sind 75 Prozent aller Taxitouren Bestelltfahrten. Die Option für Kommunen, einen Tarifkorridor zu definieren, ist eine Kann-Regelung. Es gibt keinerlei Anhaltspunkte, nach welchen Kriterien Höchst- und Mindesttarif definiert werden könnten. Die Kommunen werden maximal ein Auge darauf haben, dass keine Taxifahrt unter das Preis-Niveau einer Einzelfahrt fällt. Sofern Fahrgäste in Eigenregie und bei nahezu gleichen Zielen sich ein Taxi teilen, soll das weiterhin erlaubt sein. Verboten werden soll hingegen künftig die Option, dass sich untereinander fremde Fahrgäste mittels digitaler Technik ein Taxi teilen. Wer also sogenannte Sharing-Apps anbietet, darf diese Fahrten ausschließlich mit einer Poolinglizenz durchführen. Die von der Taxi-Industrie dafür entwickelten Software-Tools wären somit wertlos. Noch schlimmer: Sämtliche Anruf-Sammel-Taxi- Verkehre, die seit Jahren erfolgreich durchgeführt werden, wären von einem Tag auf den anderen illegal. Der geplante Wegfall der Ortskundeprüfung für angehende Taxifahrer würde bedeuten, dass für die erste Schicht in einem Taxi künftig ein gültiger Führerschein reicht und die Fähigkeit, ein Navi zu bedienen. Ein großer Wettbewerbsnachteil gegenüber dem Mietwagengewerbe bei der Anwerbung neuer Fahrer würde damit wegfallen. Im Gegenzug soll eine kleine Fachkunde verpflichtend werden, allerdings nur für Taxis und nicht für Mietwagen. Das ist nicht logisch erklärbar. Absolut logisch erklärbar und in engem Zusammenhang mit dem Mindestlohn ist der letzte Absatz von Punkt vier der Eckpunkte: Taxiverkehre im ländlichen Bereich sollen Anspruch aus öffentlicher Förderung haben. Gemeint sind jene Regionen, in denen der Betrieb einer Linie selbst mit Subventionen wirtschaftlich nicht aufrechterhalten werden kann. Vor der Einführung des Mindestlohns hat diese öffentliche Versorgungslücke das örtliche Taxigewerbe gestopft – doch bei Umsätzen von 30 Euro pro Nacht kann unmöglich ein Fahrer für acht Stunden in Bereitschaft gehalten werden. Je nach konkreter Ausgestaltung dieser gesetzlichen Möglichkeit können ÖPNV-Aufgabenträger künftig (und hoffentlich unkompliziert) einen Teil ihrer Subventionen direkt an das Taxigewerbe ausschütten, wenn dieses dafür die Grundmobilität aufrechterhält. FOTOS: MB, Taxi Times, Adobe Stock / i-picture 8 3. QUARTAL 2020 TAXI

PBEFG-NOVELLE AUSWIRKUNGEN Die geplanten Neu-Regelungen speziell für Taxis sind hochexplosiv und rütteln an den Grundfesten der künftigen mobilen Daseinsvorsorge – allein aufgrund der Überlegungen, bei Bestellfahrten die Tarifpflicht aufzuheben. Ohne Tarifpflicht gibt es auch keine Beförderungs- und keine Betriebspflicht. Und ohne diese drei Säulen wäre der Taximarkt völlig dereguliert und den Regeln des freien Marktes unterworfen. Der Preis wird von Angebot und Nachfrage bestimmt, die Annahme einer Fahrtbestellung würde ausschließlich wirtschaftlichen Kriterien folgen. Somit würden zahlreiche Fahrtwünsche keine Abnehmer mehr finden. Medizinisch notwendige Fahrten müsste ersatzweise der viel teurere Rettungsdienst übernehmen, die Mobilität gehandicapter Bürger würde wie ein Kartenhaus zusammenfallen. Vielleicht würde sogar das Fahren mit Alkohol mangels Taxiverfügbarkeit wieder zunehmen. Der Staat ist nicht verpflichtet, die Taxibranche zu schützen. Aber er ist verpflichtet, für eine mobile Grundversorgung seiner Bürger zu sorgen. Fällt das Taxi hier weg, muss der Staat Ersatzleistungen finanzieren, die deutlich teurer sind. ECKPUNKT 5: Mietwagenverkehr Gefahrenpotenzial für den Fortbestand des Taxigewerbes: Sehr hoch: Vor allen Dingen in den Hauptstädten wird eine Taxibranche nicht überleben können, wenn der dortige Mietwagensektor, der mit Unterstützung kapitalstarker Vermittlungsplattformen taxiähnliche Verkehre durchführt, künftig zusätzliche „Abstellorte“ genehmigt bekommt. DIE PLÄNE IN SCHLAGWORTEN Rückkehrpflicht für auftragslose Mietwagen bleibt erhalten; Kommunen können weitere geeignete Abstellorte als u »Kommunen können weitere geeignete Abstellorte als Betriebssitz zulassen.« Smart arbeiten, smart sparen! Neu: Auch für Ihre Mitarbeiter Profitieren Sie von unseren attraktiven Mobilfunktarifen speziell für Verbandsmitglieder und deren Mitarbeiter – auch zur privaten Nutzung: exklusiv 15 % Rabatt auf Endgeräte und Zubehör sowie 10 % auf die Business Mobil Tarife. 1 Weitere Infos: • Verbandshotline: 0800 33 06009 • E-Mail: verbaende-vorteil@telekom.de • In Ihrem Telekom Shop Alle Preise netto und zzgl. gesetzlicher USt. Alle in den Tarifangeboten dargestellten Brutto-Preise enthalten noch 19 % MwSt. Vom 01.07. bis voraussichtlich 31.12.2020 wird bei der Abrechnung der Bruttopreise die geringere Mehrwertsteuer von 16 % berücksichtigt – und der niedrigere Bruttopreis in Rechnung gestellt. Der einmalige Bereitstellungspreis in Höhe von 25,17 € netto / 29,95 € brutto entfällt. Angebot gilt für Berechtigte im Rahmenvertrag TM 195 und für Mitarbeiter von Unternehmen, die jeweiliges Verbandsmitglied der berechtigen Verbände im RV MA 195 sind. Wir behalten uns vor, die Legitimation zu prüfen. 1) 10 % Verbandsvorteil gilt in Verbindung mit dem Neuabschluss eines 24-Monats-Vertrags in den Tarifen Business Mobil S bis L ohne und mit Smartphone sowie mit Top-Smartphone. Z. B. Business Mobil M: monatlicher Grundpreis (inkl. 10 % Verbandsvorteil) 40,06 € netto / 47,66 € brutto (ohne Smartphone), 47,61 € netto / 56,66 € brutto (mit Smartphone), 55,17 € netto / 65,65 € brutto (mit Top-Smartphone). Einmaliger Kaufpreis für das Endgerät – je nach gewähltem Endgerät und Tarif – fällt zzgl. an. Im monatlichen Grundpreis sind eine Telefon- und eine SMS-Flatrate in alle dt. Netze enthalten. Ab einem Datenvolumen von 12 GB wird die Bandbreite im jeweiligen Monat auf max. 64 KBit/s (Download) und 16 KBit/s (Upload) beschränkt.

TaxiTimes D-A-CH