Aufrufe
vor 10 Monaten

Taxi Times DACH - 3. Quartal 2021

  • Text
  • Caddy
  • Unternehmen
  • Krankenfahrten
  • Fahrer
  • Taxis
  • Mietwagen
  • Taxameter

FLUTKATASTROPHE Bevor

FLUTKATASTROPHE Bevor die Flut kam, stand der Vito vor dem Betriebssitz, hinterher lag er auf dem Dach auf den Bahngleisen. ZERSTÖRT IN WENIGEN MINUTEN Als Mitte Juli vom Starkregen angeschwollene Flüsse ganze Ortschaften überfluteten, verloren viele Menschen nahezu alles. Auch Ursula Gillessen, Taxiunternehmerin aus Dernau im Kreis Ahrweiler. Die gute Nachricht gleich mal vorweg: Als die Ahr am 14. Juli wie eine Sintflut durch den Ort wütet, ist Ursula Gillessen gerade auf der Autobahn. Ihre Mitarbeiter hatten zu diesem Zeitpunkt die Taxis bereits abgestellt. Dadurch blieben wenigstens alle unverletzt. Das war es dann aber auch schon mit den guten Nachrichten, denn die anderen drei Taxis der Unternehmerin aus Dernau im Kreis Ahrweiler wurden von den Fluten mitgerissen. Den VW-Bus findet sie später auf dem Dach neben den zerstörten Eisenbahnschienen, der Nissan steht als Wrack drei Straßen weiter zwischen zerstörten Häusern. Dagegen wirkt der Opel Kombi, gerade mal sechs Monate alt, als hätten ihm die Trümmer, die um ihn he rumliegen, nichts anhaben können. Doch auch er ist ein Totalschaden – das zeigt ein Blick ins Wageninnere. Frau Gillessen wurde ein Amateur-Video zugesendet, auf dem man sieht, wie ihr Taxi durch die Ortschaft schwimmt – mit hell leuchtenden Warnblinkern, als würde der Wagen selbst um Hilfe rufen. Zum Glück saß niemand im Wagen. Trotzdem ist für Ursula Gillessen an jenem 14. Juli innerhalb von wenigen Minuten die Taxi-Existenz zusammengebrochen. Nicht nur wegen der drei zerstörten Taxis. Auch ihre Geschäftsräume und ihre Mietwohnung fielen den Fluten zum Opfer. Die Unternehmerin wohnt jetzt in Düren bei ihrer Tochter. BUCHHALTUNG WEGGESPÜLT Im Büro waren alle ihre Geschäftsunterlagen. „Meine Buchhaltung schwimmt mittlerweile wahrscheinlich im Rhein“, berichtet Frau Gillessen gegenüber Taxi Times. Auch alle anderen Unterlagen wurden weggespült, darunter auch die noch nicht abgerechneten Krankentransportscheine. Fahrten im Wert von mehreren Tausend Euro, getätigt zu einer Zeit, als die Ahr noch ein friedlicher kleiner Fluss war, bleiben nun wahrscheinlich unbezahlt. Das Einzige, was weiterhin unbeschadet funktioniert, ist die Rufumleitung auf ihr Handy. So kann die Unternehmerin wenigstens noch ein wenig ihrem Geschäft nachgehen. Mit dem einen Taxi, das ihr geblieben ist, fährt sie nahezu ausschließlich Krankenfahrten – meist mit großen Umwegen, da viele Straßen in der Umgebung zerstört und gesperrt sind. Ob sie den Mehrpreis dafür tatsächlich erstattet bekommt, weiß Frau Gillessen selbst noch nicht. Für sie ist wichtig, dass ihre Kunden jetzt nicht auch noch von der medizinischen Versorgung abgeschnitten sind. Viele Fahrten hat sie an andere Unternehmen abgegeben. Zwei Fahrern musste sie kündigen. Auf Instagram ist ein Post zu sehen, der die zerstörte Hausfassade ihres Büros zeigt. Das Firmenschild mit der Telefonnummer ist verdreckt und ramponiert. Betitelt ist der Post mit „Die Angst vor dem Vergessenwerden“. Das darf auf keinen Fall passieren. Ursula Gillessen wird viel Kraft und Unterstützung benötigen, um alles wiederaufzubauen … jh Von hinten wirkt der Nissan noch relativ unbeschädigt … … vorne jedoch zeigte sich das ganze Ausmaß der Zerstörung. FOTOS: Gillessen. 18 3. QUARTAL / OKTOBER 2021 TAXI

FLUTKATASTROPHE Es wirkt, als sei der Opel glimpflich davongekommen … … innen ist er jedoch ein einziges Schlamm-Wrack. ZAHLT DIE KFZ-VERSICHERUNG? Durch die Wassermassen sind in den von den Unwettern betroffenen Gebieten auch zahlreiche Taxis und Mietwagen schwer beschädigt worden. Sofern diese teilkaskoversichert waren, kommt die Versicherung für die Schäden auf – abzgl. einer eventuell vereinbarten Selbstbeteiligung. Eine Hochstufung erfolgt bei SFR-versicherten Fahrzeugen nicht. Bei Flotten- oder Stückkostenverträgen wird die Schadensumme in der Rentabilität aufgeführt. Marion Sombrutzki, eine auf Taxiversicherungen spezialisierte Maklerin, führt dazu auf Nachfrage von Taxi Times aus: „Bei Sturmschäden zahlt die Teilkaskoversicherung. Hierbei ist mindestens eine Windstärke 8 erforderlich (Windgeschwindigkeit von 62 bis 74 km/h), genauso Hagel (zu belegen über DWD). Wichtig ist noch: Der Kunde hat auch eine Obliegenheitsverpflichtung. Wenn also eine Unwetterwarnung herausgegeben wird, muss der Versicherungsnehmer ggf. das Fahrzeug unterstellen (oder bei Flutwarnung aus der Tiefgarage herausfahren, weil hier mit Überschwemmungen zu rechnen ist). Wer nicht seinen Obliegenheitspflichten nachkommt, muss mit Abzügen rechnen. Wer mit seinem Fahrzeug über eine überflutete Straße fährt und dabei einen Motorschaden erleidet oder „absäuft“, hat ebenfalls Pech. Hier wird der Versicherer dann „grobe Fahrlässigkeit“ vorwerfen. Versicherungsrechtlich ohne Anspruch bleiben dagegen die Unternehmer, deren Taxis und Mietwagen lediglich haftpflichtversichert sind. Laut Marc Borucki vom Taxiversicherer VdK/Signal sind 73 Prozent aller Taxis und Mietwagen mit einer Vollkasko inklusive Teilkasko versichert. 19 Prozent sind teilkaskoversichert. „Demzufolge haben nur acht Prozent keinen Kaskoschutz und demnach auch keinen Anspruch auf Entschädigungsleistungen“, beruhigt Borucki. Nach dem Motto „Fragen kostet nichts“ sollten vor allem treue Stammkunden das Gespräch mit der Versicherung suchen. jh SOLIDARITÄT AUS GANZ DEUTSCHLAND FOTOS: Gillessen. Nur wenige Tage nach den Überflutungen hatte der Bundesverband Taxi und Mietwagen e. V. einen Spendenaufruf gestartet. Unter dem Stichwort „Soforthilfe Flut“ konnten die Taxi- und Mietwagenunternehmer aus ganz Deutschland auf das Konto der Taxistiftung Deutschland einzahlen. Die Stiftung, die ansonsten den Opfern von Raubüberfällen hilft, versprach den betroffenen Taxiunternehmer*innen über deren Stiftungsvorstand Michael Oppermann: „Wir unterstützen Kolleginnen und Kollegen vor Ort finanziell, die direkt von der Flut betroffen sind und derzeit ihren Betrieb nicht fortführen können. Der Beitrag der TAXIstiftung kann dabei eine Soforthilfe sein, die etwas Entlastung schafft, bis die Schadensregulierung der Versicherungen greift. Gleichzeitig ist sie ein wichtiges Zeichen, dass unsere Kolleginnen und Kollegen nicht allein gelassen sind.“ Zahlreiche Betriebe waren dem Aufruf gefolgt. Bis Mitte September waren bereits 16.000 EUR von der Stiftung an Betroffene ausgezahlt worden. Auch Taxi Times hatte sich mit 500 Euro beteiligt. Die ersten Gelder konnten so über die Landesverbände zielgerichtet ausbezahlt werden, beispielsweise an Dirk Wenzel, Taxiunternehmer aus Insul, der als unmittelbar Betroffener des Hochwassers wie viele seiner Kollegen vor den Trümmern seines Lebenswerks stand. „Die Not ist groß und weitere eingehende Spenden werden auch noch entsprechend berücksichtigt“, bestätigte Oppermann auf Nachfrage von Taxi Times. „Die starke Solidarität der Verkehrsbranche war neben den anderen großartigen Hilfeleistungen aus der Zivilbevölkerung in gewisser Art und Weise ein Hoffnungsschimmer in einer ganz finsteren Zeit“, kommentiert der Verbandsvorsitzende des Verbandes des Verkehrsgewerbes Rheinland e. V. Ralf Bernards. Er bedankte sich ebenso wie Verbandsgeschäftsführer Guido Borning und der Co-Vorsitzende Gerd Gutendorf bei allen Unterstützern. jh ES KANN IMMER NOCH GESPENDET WERDEN Die Taxistiftung Deutschland bittet um Spenden mit dem Stichwort „SOFORTHILFE FLUT“ auf das Konto der TAXIstiftung Deutschland bei der Frankfurter Volksbank IBAN: DE85 5019 0000 0000 3733 11 TAXI 3. QUARTAL / OKTOBER 2021 19

TaxiTimes D-A-CH