Aufrufe
vor 10 Monaten

Taxi Times DACH - 3. Quartal 2021

  • Text
  • Caddy
  • Unternehmen
  • Krankenfahrten
  • Fahrer
  • Taxis
  • Mietwagen
  • Taxameter

PERSONEN AUS DER STADT

PERSONEN AUS DER STADT IN DEN LANDESVERBAND Der Hamburger Christian Brüggmann ist zum neuen Geschäftsführer der GVN-Fachvereinigung Taxi und Mietwagen berufen worden. Er ist innerhalb der Taxibranche kein Unbekannter. Der 61-Jährige ist ausgebildeter Bankkaufmann und Bankfachwirt und seit gut 20 Jahren im Gewerbe als Taxiunternehmer aktiv. Er war vielen Taxiinteressierten seit mehr als zehn Jahren auch als geschäftsführender Vorstand der Taxen-Union Hamburg e. V. bekannt. Hier hat er wesentliche Veränderungen des Hamburger Taxigewerbes mitgestalten können und ist sozusagen das Gesicht der Hamburger Taxizunft, denn als individueller Stadtführer für seine Heimatstadt hat er verschiedene Imagefilme zum Thema Hamburg veröffentlicht oder auch vor einigen Jahren sehr erfolgreich den Hamburger Taxitag organisiert. „Wir freuen uns, dass wir mit Christian Brüggmann einen erfahrenen Praktiker und Branchenkenner mit hoher fachlicher Qualifikation gewinnen konnten, der Verbandsarbeit sowohl aus hauptals auch ehrenamtlicher Sicht kennt“, so GVN-Hauptgeschäftsführer Benjamin Sokolovic. Der Job im Nordwesten der Republik war erneut vakant geworden, nachdem Emma- Marie Berndt als ehemalige Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Urgestein Gunther Zimmermann aus persönlichen Gründen kurzfristig wieder kündigen musste. Sie bekleidete die Position gerade einmal neun Monate. Als neuen Steuermann erwarten Brüggmann eine Menge Arbeit und eine große Umstellung. Im großflächigen Niedersachsen ist die Mehrzahl der Mitgliedsbetriebe auf dem „flachen Land“ zu Hause. Von den typischen Themen einer Großstadt, bei denen es Brüggmann im regulativen Austausch mit lediglich einer Behörde zu tun hatte, gilt es nun, sich mit der Interpretation verschiedener gesetzlicher Neuregelungen mit zahlreichen Behörden auseinanderzusetzen. Brüggmann wird dementsprechend sicherlich schon ab dem ersten Tag voll und ganz gefordert werden – noch dazu, da ihm die Unterstützung durch den Fachvereinigungsvorsitzenden Michael Müller fehlt, der dem GVN aus gesundheitlichen Gründen auf unbestimmte Zeit nicht zur Verfügung steht. jh / rw DAVID GEGEN GOLIATH Als vor neun Jahren in Erfurt eine Umweltzone eingeführt wurde, zog der Taxiunternehmer Wolfgang Schwuchow dagegen vor Gericht. Im Sommer mussten die Schilder nun abgebaut werden. Nachdem die Feinstaub-Höchstwerte in Erfurt an mehr als 35 Tagen des Jahres 2011 überschritten worden waren, führte die Stadt 2012 die einzige Umweltzone des Bundeslandes ein. Taxis erhielten keine Ausnahmegenehmigung – ein schwerer Schlag für viele Betriebe mit älteren Fahrzeugen. Da die Luftbelastung schon damals sank, war die Umweltzone von vornherein sinnlos, findet Wolfgang Schwuchow, Taxiunternehmer und bis 2021 Vorsitzender des Vorstands der Fachvereinigung Taxi und Mietwagen im Landesverband Thüringen des Verkehrsgewerbes (LTV). Er musste in seinem eigenen Betrieb die komplette Flotte umrüsten, mehrere Tausend Euro in Rußpartikelfilter investieren und einige Taxis stilllegen. Auch die ebenfalls klagende örtliche Industrie- und Handelskammer sah in der Umweltzone mehr Nach- als Vorteile. Sie habe „nur Bürokratie und Kosten verursacht“, und dies ausgerechnet „in der leidgeprüften Taxibranche, in der jeder Euro zähle“, wird ein IHK-Sprecher in den örtlichen Medien zitiert. Auch den Stadthaushalt haben die mehreren Hundert Schilder mit rund 80.000 Euro belastet. Für Schwuchow war jedoch entscheidend, dass neben ihm noch rund sechzig weitere Taxiunternehmen betroffen waren, und so zog er vor Gericht. Vor dem zuständigen Verwaltungsgericht in Weimar unterlag er 2016 zunächst (AZ 7 K 439/14 We). Er ging daraufhin in Berufung. Die Luftwerte hatten sich zwischenzeitlich noch weiter gebessert. Die Höchstwerte waren 2019 selbst in der einst stark belasteten Innenstadt nur noch an vier Tagen überschritten. Das Landesverwaltungsgericht gab der Berufung schließlich statt. Die 2012 erstellten Prognosen, welche die Einrichtung einer Umweltzone noch gerechtfertigt haben, seien gegenwärtig nicht mehr tragfähig und rechtfertigen auch nicht für die Zukunft eine Aufrechterhaltung der Umweltzone. Im Interview mit der Tageszeitung „Bild“ sagte der erleichterte Schwuchow: „Unsere Luft ist schon seit der Wende sauber.“ Im Kampf David gegen Goliath habe zum Glück der gesunde Menschenverstand gesiegt. ar Wolfgang Schwuchow wehrte sich gegen die Umweltzone in seiner Stadt. FOTOS: GVN, Taxi Times 4 3. QUARTAL / OKTOBER 2021 TAXI

KASSENSICHERUNGSVERORDNUNG NEUE TAXAMETER BRAUCHT DAS LAND Ab 1. Januar 2024 dürfen im Taxigewerbe nur noch Taxameter eingesetzt werden, die über eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung (TSE) verfügen. Die entsprechende Verordnung wurde nachts um 0.40 Uhr im Bundestag verabschiedet. FOTOS: Simone M. Neumann - Bundestag.de, freepik.com, Taxi Times, Cabman, Frogne, Hale, Taxitronic Die eigentliche Geschichte begann bereits am 22. Dezember 2016 mit dem „Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen“ und der daraus resultierenden „Verordnung zur Bestimmung der technischen Anforderungen an elektronische Aufzeichnungs- und Sicherungssysteme im Geschäftsverkehr“ (Kassensicherungs-Verordnung), die am 26. September 2017 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden war. Damals wurden Taxameter und Wegstreckenzähler explizit aus dem Anwendungsbereich der Kassensicherungs-Verordnung (KassenSichV) ausgenommen. Allerdings war klar, dass der Gesetzgeber eine Lösung suchte, wie man künftig auch diese Geräte in die KassenSichV integrieren könnte. Ende März 2021 war es dann so weit: Das Bundesministerium der Finanzen legte einen Referentenentwurf für eine „Verordnung zur Änderung der Kassensicherungsverordnung“ vor. Er definierte unter anderem die Aufnahme von EU-Taxametern und Wegstreckenzählern in den Anwendungsbereich der KassenSichV. Wie üblich bei solchen Gesetzgebungsverfahren bestand ab diesem Moment für die betroffenen Wirtschaftszweige die Möglichkeit einer Stellungnahme. Viel Zeit blieb dafür allerdings nicht, denn rund sieben Wochen später, am 20. Mai 2021, sollte das Parlament über den Entwurf entscheiden. Aufgeführt war das Thema an jenem Tag als TOP 35. Es wurde als letzter Tagesordnungspunkt behandelt und war ursprünglich für 4.50 Uhr angesetzt. Da aber bei vielen der vorangegangenen TOPs die Parteien auf ihr Rederecht verzichtet hatten und ihre Reden nur zu Protokoll gegeben hatten (eine übliche Vorgehensweise bei solchen Mammutsitzungen), stand die Entscheidung über die KassenSichV letztlich am 21. Mai 2021 um 0.40 Uhr an. Auch bei diesem TOP 35 wurden die angemeldeten Redebeiträge von Abgeordneten der CSU, SPD, FDP, Linken und Grünen lediglich zu Protokoll gegeben. Einzig der Vertreter der AfD trat vor das Mikrofon. Wenig später folgte die Abstimmung, die „Verordnung zur Änderung der Kassensicherungsverordnung“ wurde mit den Stimmen aus CDU/ CSU und SPD angenommen. Gegenanträge der FDP und der AfD wurden abgelehnt. Vier Tage später stimmte auch der Bundesrat zu und mit der Veröffentlichung in der 50. Ausgabe des Bundesgesetzblatts trat sie am 30. Juli 2021 in Kraft. Letztendlich enthält sie nur marginale Änderungen im Vergleich zum Referentenentwurf. Der so oft zitierte Spruch „Kein Gesetz verlässt den Bundestag so, wie es ursprünglich eingebracht worden war“, traf für diesen Fall nicht zu. jh Die komplette Systemlösung für Ihr Flottenmanagement Unternehmerportal mit Einzelaufzeichnung und Schichtdokumentation optiTAX für Taxi-/Mietwagenzentralen und Unternehmer FLOTTEN MANAGEMENT • Disposition • Abrechnung • Autobooking • Call Center Lösungen • Sharing- und Sammelverkehre LÖSUNGEN AUS EINER HAND • T-Box mit allen Schnittstellen • Komplettlösung inkl. SIM Karte • sichere APP auf Samsung XCover oder Webfleet 8475 Terminal • und viel mehr Unsere Kunden sind integriert in das App-Netzwerk: cab4me, Taxi Deutschland, taxi.eu www.seibtundstraub.de Immer auf dem neuesten Stand!

TaxiTimes D-A-CH