Aufrufe
vor 10 Monaten

Taxi Times DACH - 3. Quartal 2021

  • Text
  • Caddy
  • Unternehmen
  • Krankenfahrten
  • Fahrer
  • Taxis
  • Mietwagen
  • Taxameter

KASSENSICHERUNGSVERORDNUNG UNGEHÖRTE EXPERTENMEINUNG Mit detaillierten Stellungnahmen hat die Taxibranche auf die Unzulänglichkeiten bei der neuen Kassensicherungs- Verordnung hingeweisen. Doch das sogenannte Anhörungsverfahren war diesmal eher ein Weghörungsverfahren. Spätestens seit der Novelle des Personenbeförderungsgesetzes kennt man im Taxigewerbe die Abläufe eines Gesetzgebungsverfahrens. Nach intensiver Vorbereitung im stillen Kämmerlein veröffentlicht das zuständige Ministerium einen Referentenentwurf, zu dem dann im sogenannten Anhörungsverfahren auch die Experten und Verbände Stellung beziehen können. Doch wie schon auf Seite 5 beschrieben, wurde bei der „Verordnung zur Änderung der Kassensicherungsverordnung“ der Referentenentwurf nahezu unverändert übernommen. Die technische Ahnungslosigkeit der beteiligten Politiker und die Ablenkung durch einen Nebenkriegsschauplatz (beschrieben auf Seite 6) führten dazu, dass die Expertenkritik vollständig ignoriert wurde. Das ist umso erstaunlicher, weil die realitätsfremden Bestimmungen dieser Verordnung zwingend noch hätten überarbeitet werden müssen. Darauf hatten auch die Taxiverbände in ihren Stellungnahmen hingewiesen, die sie fristgerecht und trotz der knappen Zeitvorgaben sehr detailliert ausformuliert hatten und mit denen sie sehr deutlich machten, wie wichtig diese Gesetzgebung für die Branche ist. GESETZ MIT PLACEBO-EFFEKT Sowohl der Bundesverband Taxi- und Mietwagen (BVTM) als auch der Taxi- und Mietwagenverband TMV kritisieren dabei zunächst den Placebo-Effekt, der entstehen würde, wenn der Wegstreckenzähler zwar richtigerweise in die neue Verordnung mit einbezogen wird, es aber nach wie vor die vielfach genutzte Möglichkeit gibt, sich von der Einbauverpflichtung schon im Vorhinein befreien zu lassen. Branchenvertretungen wie Experten befürchten hier die Flucht in den Mietwagen, was letztendlich auch zulasten der Mobilitätsversorgung in einigen Regionen gehen könnte. Als nicht praxisgerecht erscheint auch die Definition des Geschäftsvorfalls. Hier wird schnell deutlich, dass offensichtlich vor allem die realitätsferne Wahrnehmung, jeder Geschäftsvorfall sei schon zum Zeitpunkt der Leistungserbringung durch das Fahrpersonal fiskalisch eindeutig bezifferbar, zu der völligen Fehleinschätzung der Problematik im Bundesfinanzministerium geführt hat. Angefangen bei der unterschiedlichen mehrwertsteuerlichen Bewertung von Taxi und Mietwagenfahrten bei Mischkonzessionen oder Lokal-, Fern- oder Kurierfahrten, über mögliche Tarifkorridore, Sondervereinbarungen für Krankenfahrten oder andere Sonderfahrten ist es aber schlichtweg unmöglich, jeden Geschäftsvorfall direkt nach der Leistungserbringung unveränderbar zu hinterlegen. In der Folge ergeben sich darüber hinaus viele technische Ungereimtheiten, und es wird auf verschiedene Reibungspunkte der neuen Verordnung mit der Europäischen Messgeräterichtlinie MID, der nationalen PTB-Zulassung und dem Eichrecht hingewiesen. Ohne die vorher notwendige Klärung dieser Punkte erschien eine Umsetzung der neuen Verordnung schon aus technischen und eichrechtlichen Gründen schlichtweg nicht praktikabel. Die komplette Stellungnahme des BVTM mit vielen weiteren Punkten können Sie über den unten stehenden QR-Code nachlesen. rw Die (unbeachtete) Stellungnahme des BVTM zur Kassensicherungs- Verordnung. FOTOS: Pixabay, freepik.com, Taxi Times, Cabman, Frogne, Hale, Taxitronic 8 3. QUARTAL / OKTOBER 2021 TAXI

KASSENSICHERUNGSVERORDNUNG TAXAMETER SIND KEINE ERBSENZÄHLER Die unreflektierte Aufnahme von Taxametern in die Kassensicherungs-Verordnung ist der teure Versuch, die Eier legende Wollmilchsau zu züchten. Der Wunsch der Finanzbehörden ist nachvollziehbar: Wie bei allen Aufzeichnungsgeräten, die einen Umsatz und eine damit verbundene Einnahme aufzeichnen, möchte man auch die Daten in Taxametern und Wegstreckenzählern unveränderbar erfassen lassen und für Prüfzwecke nutzen. So weit, so gut, allerdings ist ein Taxameter eben keine geeichte Gemüsewaage vom Wochenmarkt, die auf Knopfdruck den Endpreis für 227 Gramm Erbsen ermittelt, speichert und dafür einen Beleg ausspuckt. Ein Taxameter ist mit komplexeren Aufgaben betraut. Er misst nicht nur Fahrtstrecken und Wartezeiten, sondern errechnet da raus gleichzeitig nach einem behördlich vorgegebenen Tarif einen Fahrpreis, damit der Kunde für ähnliche Leistungen auch mehr oder weniger das Gleiche bezahlt. Ein Taxameter dient dazu, dem Vertrauensverhältnis zwischen Fahrern und Kunden, zwischen Unternehmern und Fahrern als zuletzt auch zwischen Unternehmern und Kommunen eine Basis zu geben. Daher sind die ermittelten Daten auch unveränderbar. Der Grund ist, dass Fahrer stets allein mit dem Kunden im Auto sitzen und sowohl der Chef als auch der Bürgermeister als auch das Finanzamt nicht mit an Bord sind. Mit dem Taxi werden Schüler-, Kranken- oder Kurierfahrten zu Festpreisen oder auf Basis anderer Algorithmen berechnet oder die Kommune hat nach dem neuen PBefG vielleicht auch Tarifkorridore erlaubt, es hat aber trotzdem nur seinen Taxameter mit fest vorgegebenen Preisen. Karl macht aber den Wecker immer an, wenn er Pauline zur Schule fährt, während Claudia bei der Dialysefahrt von Opa Harms den Taxameter immer gleich auslässt, weil sie schon weiß, was dabei rauskommt. Im städtischen Umfeld mögen Tariffahrten dabei vielleicht die Mehrzahl der Aufträge ausmachen, auf dem Land oder in der Kleinstadt sind aber vielfach Festpreisfahrten sogar die Regel. AUFWENDIG ANGEPASST – JETZT UNVERKÄUFLICH Letztendlich verzweifelt angesichts der im Gesetz völlig neu formulierten Anforderungen die Industrie, die soeben erst die vermeintlich für die Zukunft notwendigen Anpassungen in ihren Produkten umgesetzt hat, diese erscheinen nun aber als unverkäuflich. Die neue Verordnung erfordert im Prinzip völlig neue Taxameter, alle Altgeräte, auch die INSIKA-fähigen (siehe Seite 10), gehören danach 2024, spätestens aber 2026 auf den Müll. Die sogenannten „Kassenhersteller“ für die Taxibranche bestehen aber nur aus fünf bis sechs mittelständischen Unternehmen, die für ca. 50.000 Taxis und ca. 30.000 Mietwagen fiskalkonforme Geräte mit Drucker entwickeln und herstellen sollen. Hat jedes Unternehmen im Schnitt vielleicht vier Autos und es gibt fünf Anbieter, müssen 4.000 Unternehmer jeweils die Entwicklung und Produktion eines neuen Taxameters finanzieren – Stückpreise von minimal 3.000 bis 5.000 Euro werden da pro System wohl kaum unterschritten werden. Im Gesetzentwurf wird der „einmalige Erfüllungsaufwand für die Wirtschaft“ auf 46,14 Millionen Euro beziffert. Es dürfte in Wahrheit eher das 10-Fache kosten. rw FOTOS: Witte, freepik.com, Taxi Times, Cabman, Frogne, Hale, Taxitronic Taxizentrum Köln Paul Bauer Ing. GmbH & Co. KG Frankfurter Str. 130 51065 Köln-Mülheim Kai Rosselnbruch Tel 0221 69997-19 Mobil 0177 4863888 k.rosselnbruch@opelbauer.de LIEFERZEIT DREI MONATE OPEL ZAFIRA-e LIFE ALS TAXI VOLLELEKTRISCH, HELLELFENBEINLACK, ROLLI-UMBAU AUF ANFRAGE anzeigeFINAL_ZAFIRA.indd 1 06.04.2021 10:26:30 TAXI 3. QUARTAL / OKTOBER 2021 9

TaxiTimes D-A-CH