Aufrufe
vor 11 Monaten

Taxi Times DACH - 4. Quartal 2021

  • Text
  • Verkehr
  • Bvtm
  • Uber
  • Mietwagen
  • Taxigewerbe
  • Taxameter

KRANKENFAHRTEN

KRANKENFAHRTEN DUNKELVERARBEITUNG BEI DEN KRANKENKASSEN Im Zuge der Digitalisierung wird bei vielen Krankenkassen immer stärker Kollege Computer eingesetzt. Die Zeit, Verordnungen ohne Mindest-Kontrolle anzunehmen, ist definitiv vorbei. Hier ein paar Tipps, was beachtet werden muss. Das Zauberwort des bei Krankenkassen eingesetzten Verfahrens heißt auf Neudeutsch „Dunkelverarbeitung“. Hier sitzt nicht etwa jemand im Dunkeln, sondern Programme kontrollieren automatisiert Abrechnungen und Belege nach standardisierten Vorgaben. Konnte früher ein Sachbearbeiter den einen oder anderen simplen Fehler (Zahlendreher, Schreibfehler etc.) durchwinken, entscheidet heute die Maschine und schickt alles direkt als Rückläufer zurück. Die Rückläuferauswertung in unserem Abrechnungszentrum zeigt, dass es sich bei den Ablehnungen in den meisten Fällen um die immer gleichen Nachlässigkeiten handelt. Krankenkassen machen es sich einfach und verweisen darauf, dass Unternehmer als Profis nur ordnungsgemäß ausgestellte Belege anzunehmen und abzurechnen haben. Die nachträgliche Korrektur solcher Fehler ist aber oft zäh, kostet Zeit und Geld. Spätestens jetzt muss jedem Unternehmer klar sein: Die Zeit, Verordnungen ohne dest-Kontrolle anzunehmen, ist definitiv vorbei! Min- So haben wir uns ans Werk gemacht und geben seit einigen Wochen einen bildhaften 11-Punkte-Plan mit den wichtigsten Fragen zum Check einer Verordnung an alle angeschlossenen Unternehmen aus. Sie finden ihn auf dieser Seite abgebildet. Häufig verursachen der Unternehmer, dessen Fahrer oder aber auch der Patient selbst unnötige Probleme, die zur Ablehnung der Kostenübernahme führen. Um das zu vermeiden, müssen vor allen Dingen zwei Dinge unbedingt beachtet werden: 1. Die Vorderseite einer Verordnung ist die Urkunde des Arztes! Es darf auf keinen Fall irgendetwas darauf vermerkt oder „erweitert“ werden: keine Korrektur, keine Anmerkung, kein vom Arzt „vergessenes“ Kreuz – einfach NIX! Durch diese Aktionen wird eine Verordnung ungültig – denn nirgendwo ist gesagt, dass der Arzt mit der Änderung/Erweiterung, von der er auch nichts weiß, einverstanden und diese von ihm gewollt ist! Merke: Handschriftliche Zusätze auf einer Verordnung müs- sen vom Arzt mit Stempel UND Unterschrift bestätigt werden. 2. Häufig wird auf den Verordnungen oder Fahrtenlisten vom Unternehmer/Fahrer nur einfach der Name des Arztes, des Ortes, eines Ortsteils, einer Landmarke (Campingplatz etc.) fast unlesbar „geschmiert“. Noch schlimmer ist einfach der Vermerk „Ortsfahrt“ oder Ähnliches. Das reicht heute nicht (mehr)! Merke: Geht die Fahrt nicht von der Patientenadresse zum ausstellenden Arzt (die Adressen sollten ja bereits auf der Arztseite der Verordnung eingetragen sein), muss die abweichende Start- und/oder Zieladresse auf der Vorderseite vom Arzt eingetragen sein. Verordnet der Arzt abweichende Ziele nur mit allgemeinen Begriffen (z. B. als Startadresse Seniorenheim, als Zieladresse Augenarzt etc.), müssen die korrekten Angaben vonseiten des abrechnenden Unternehmers auf der Fahrtenliste eingetragen sein. gs GISELA SPITZLEI Gisela Spitzlei war von 1974 bis 2005 Taxiunternehmerin und steht seit 1980 dem Abrechnungszentrum Spitzlei vor. Gewerbepolitisch engagiert sie sich seit 1974 und ist seit den Neunzigerjahren im Fachausschuss Krankenfahrten des Bundesverbands BVTM, seit 1999 als dessen Vorsitzende. FOTO: ARZ 16 4. QUARTAL 2021 TAXI

KRANKENFAHRTEN SOLLBRUCHSTELLE DER KRANKENFAHRTEN Krankenbeförderungen durch Taxis- und Mietwagen werden durch bürokratische Hemmnisse vielfach erschwert. Dabei würden simple Maßnahmen schon eine deutliche Verbesserung bringen. FOTO: BVTM Das wurde während einer Präsenz— und Digital-Veranstaltung im Rahmen der „Taxi Driving Innovation“ deutlich. Die vom Bundesverband Taxi und Mietwagen (BVTM) und der Deutschen Telekom stets gemeinsam durchgeführte Seminar-Reihe findet mindestens einmal pro Jahr statt. Sie bestand dieses Mal aus vier Themenpanels, in denen jeweils (Verbands-)Vertreter aus der Taxibranche auf Politiker oder externe Experten trafen. Taxi Times hat über jedes Panel ausführlich auf seiner Website berichtet (siehe nebenstehender QR-Code). Die oben angesprochenen Hemmnisse bei Krankenfahrten waren Thema beim zweiten Panel, zu dem sich mit Gisela Spitzlei die Vorsitzende des BVTM-Fachausschusses „Krankenfahrten“ und mit Wolfgang Oertel der BVTM-Vizepräsident mit dem Bundestagsabgeordneten Dr. Georg Kippels von der CDU auf dem Podium trafen. Oertel hatte mit einem Impulsvortrag in das Thema eingeführt. Er hob darin unter anderem die Wichtigkeit der Krankenbeförderungen mit Taxi- und Mietwagen hervor, die häufig unter das Radar der gesellschaftlichen Wahrnehmung falle. Die unersetzliche Leistung sei dabei die Punktverfügbarkeit von Taxi und Mietwagen, die – entgegen der Wahrnehmung der Krankenkassen – eben nicht an der Bordsteinkante ende. Oertel betonte dabei den Willen der Taxibranche zur Bündelung der Fahrten zu Sammelfahrten, sprach aber offen die Problematik seitens der Abläufe in den Behandlungszentren, aufgrund des Patientenschutzes oder auch der datenschutzrechtlichen Bedenken an. In der anschließenden Diskussion nahm die „Muster-4-Verordnung“ für die Kostenübernahme der Fahrten durch die Krankenkassen einen breiten Raum ein. Das Dilemma dabei ist, dass die Krankenkassen eine exakte Ausfüllung des Formulars voraussetzen. Genau dies nähmen die Ärzte oftmals nicht ganz so genau. Leidtragende am Ende der Kette sind dann die Beförderer, da die Krankenkassen mit großer Akribie von ihrem Leistungsverweigerungsrecht Gebrauch machten, beispielsweise auch Wolfgang Oertel, Gisela Spitzlei und Dr. Georg Kippels (v. l.) diskutierten Anfang November zum Thema Krankenfahrten. Rechts die Moderatorin. dann, wenn nur ein Kreuzchen fehlt. Für Gisela Spitzlei sei die Muster-4-Verordnung daher die Sollbruchstelle im System, da sie schon von medizinischer Seite häufig fehlerhaft ausgefüllt werde. FORDERUNG: DIALYSEFAHRTEN OHNE GENEHMIGUNG Befragt nach möglichen Sofortmaßnahmen, zählte Frau Spitzlei folgende, aus ihrer Sicht wesentliche Punkte auf: • Der Wegfall der Genehmigungsnotwendigkeit für Strahlen-, Chemo- und Dialysefahrten und insbesondere auch deren Verlängerungen sind notwendig, da kaum Verhinderungsgründe vorstellbar sind. • Die in der Muster-4-Verordnung hinterlegte Und-Verbindung für hochfrequente Fahrten mit der Mobilitätseinschränkung muss durch eine Oder-Verbindung ersetzt werden. • Die Krankenkassen müssen gezwungen werden, ihre individuell unterschiedlichen Genehmigungsvoraussetzungen zu vereinheitlichen. Die Taxibranche versuche seit Langem erfolglos, dafür die Politik inklusive des Gesundheitsministers zu sensibilisieren. Auch Dr. Kippels musste eingestehen, dass er, obwohl schon viele Jahren in der Gesundheitspolitik aktiv, tatsächlich auch noch nie mit dem Thema konfrontiert worden sei. In seiner neuen Rolle als voraussichtlicher Vertreter der Opposition nehme er gern die Anregungen der Veranstaltung mit. Kippels zeigte sich fast überrascht, welch simple Maßnahmen einer Vereinfachung der Verfahren dienen würden. Eine Einbeziehung der Kompetenz des Gewerbes in zukünftige Arbeitsgruppen sieht Kippels als ebenso nötig wie sinnvoll an. rw DIE VIER THEMEN DES SEMINARS „TAXI DRIVING INNOVATION“ Die Elektrifizierung der Taxiflotte. On-Demand- Verkehre. Krankenfahrten. Die Zukunft des Taxis. TAXI 4. QUARTAL 2021 17

TaxiTimes D-A-CH