Aufrufe
vor 3 Wochen

Taxi Times DACH - 4. Quartal 2022

  • Text
  • Essen
  • Europäische taximesse
  • Fotos
  • Fahrzeuge
  • Unternehmen
  • Deutschland
  • Berlin
  • Taxizentralen
  • Taximesse

VERLAGSSONDERVERÖFFENTLICHUNG 4. QUARTAL 2022 www.taxi-times.com VERBÄNDE UND ZENTRALEN B BERLIN D DÜSSELDORF K KÖLN MANNHEIM M S STUTTGART BAYERN M MÜNCHEN BUNDESVERBAND BVTM WISSINGS OFFENES OHR Taxi Mannheim REAKTIONEN AUF UBER VSPV in Westfalen NEUER VORSTAND Taxi Ruf Köln EIN BLINDER DISPO-MITARBEITER

VERBÄNDE UND ZENTRALEN GEMEINSAM STARK AUF ALLEN EBENEN Das Taxigewerbe gilt als kleinzellig, sind doch die einzelnen Betriebe selbst- und eigenständig für ihren Erfolg verantwortlich. Organisiert sind die allermeisten von ihnen in Taxi- und Mietwagenverbänden und in Taxizentralen. So entsteht ein enges Geflecht sowohl auf lokaler wie auch auf Landesebene bis hin zu einer bundesweiten Gewerbevertretung mit europäischen Ausstreuungen. Im Zuge einer Kooperationsvereinbarung berichten zahlreiche Taxiverbände und Zentralen in jeder Taxi Times Ausgabe von ihren Aktivitäten. Sie tun das auf den folgenden Seiten in Form von eigens verfassten Berichten auf eigene redaktionelle Verantwortung. NEUE TAXI-HERAUSFORDERUNGEN FÜR MANNHEIM Auch in unserer Stadt macht sich seit einigen Wochen ein neuer Anbieter im Bereich Personenbeförderung breit. Die bei unserer Zulassungsbehörde beantragten und genehmigten Fahrzeuge werden von einem auswärtigen Taxi- und Mietwagenunternehmer betrieben, der seine Fahrer jeden Tag von weit außerhalb für die Fahrtätigkeit in Mannheim herbeichauffieren lässt. Nicht nur aus diesem Grunde erscheint das Geschäftsmodell wenig lukrativ und damit zweifelhaft. Somit ist diese Verkehrsform in Zusammenarbeit mit der örtlichen Behörde nachhaltig zu überprüfen und insbesondere mutmaßliche Verstöße der externen Anbieter Jürgen Schwarz, Vorstand TAXI-Zentrale Mannheim eG gegen die Rückkehrpflicht zu ihrem hiesigen Betriebssitz anzuzeigen. Einstweilen müssen wir als TAXI-Zentrale die neue Herausforderung annehmen, indem wir zunehmend an unserer Qualität und Verfügbarkeit arbeiten. Dazu gehört u. a., dass die Fahrer bereit sind, angebotene Aufträge anzunehmen und umgehend auszuführen – selbstverständlich mit der erforderlichen Professionalität und Leistungsbereitschaft. Nur dann entsteht keine größere Lücke, in die andere Anbieter hineinstoßen können – insbesondere weil wir als TAXI weiterhin den Wettbewerbsvorteil der Bereitstellung im öffentlichen Raum und die Verfügbarkeit über die Zentrale rund um die Uhr haben. TVM FORDERT ENERGIEUMLAGE PRO BESETZT-KILOMETER Wie so viele andere Städte und Kommunen hatten auch wir ab dem Frühjahr das Problem, dass unsere beantragte und genehmigte Tariferhöhung auf Basis einer Kostenkalkulation erfolgte, die zwar schon den Mindestlohn von 12 Euro ab Oktober 2022 eingepreist hatte, aber nicht den rasanten Anstieg der Energie kosten. Unser Verband TVM/ TVB hat daher gemeinsam mit den beiden Münchner Taxizentralen einen Energiekostenzuschlag bei den Münchner Stadtratsfraktionen eingebracht. Dabei geht es darum, dass die Kostenkompensation nicht vom Fahrgast (in Form eines Spritzuschlags), sondern von der Stadt München übernommen wird, indem sie den betroffenen Taxiunternehmern pro gefahrenem Besetzt-Kilometer 0,039 Euro Mehrkosten erstattet. Ähnlich wie bei der städtischen E-Taxi-Förderung soll der Nachweis der gefahrenen Besetztkilometer über den Datenexport eines entsprechenden Taxameters erbracht werden können. In Gesprächen und Videokonferenzen mit den Stadtratsfraktionen der Grünen, der SPD sowie der CSU konnte diese Idee bereits diskutiert werden. Jetzt hoffen alle Beteiligten auf eine schnelle Umsetzung. FOTOS: TZM, Pixabay 24 4. QUARTAL 2022 TAXI

TaxiTimes D-A-CH