Aufrufe
vor 1 Jahr

Taxi Times DACH - November/Dezember 2019

  • Text
  • Taxigewerbe
  • Unternehmen
  • Deutschland
  • Fahrer
  • Taxiunternehmer
  • Mietwagen
  • Dezember
  • Uber

ELEKTRISCH Bislang sind

ELEKTRISCH Bislang sind drei Tesla Model S und ein Renault Zoe bei Taxi Klima im Einsatz. TAXIERFA-GRUPPE UNTER STROM Ist Elektromobilität in einem Taxibetrieb alltaugstauglich? Die seit einigen Jahren bestehende Taxierfa-Gruppe bekam diese Frage beim Betriebsbesuch eines ihrer Mitglieder mit einem optimistischen Ja beantwortet. Das Treffen der Erfahrungsaustausch- Gruppe (Erfa-Gruppe) wurde vom Gastgeber, der Taxi Klima GmbH aus Paderborn, im lokalen Technologiepark ausgerichtet. Rund 30 Teilnehmer aus 25 in Deutschland ansässigen Betrieben waren angereist, um sich den Erfahrungsbericht von André Kottowski (Geschäftsführer Taxi Klima GmbH) zum Themenschwerpunkt des Treffens, der Elektromobilität, anzuhören. Bevor die Vorträge begannen, bat Christian Linz, Mitbegründer der Erfa-Gruppe, die vier neuen Mitglieder um eine Kurzvorstellung ihrer Betriebe. Aus Regensburg war Alexander Panfilov, Inhaber und Geschäftsführer vom Taxi Service Regensburg, angereist. Sein Unternehmen nutzt derzeit noch die klassischen Dieseltaxis aus Stuttgart. Aus dem Hannoveraner Umland war Lars Bittner vor Ort in Paderborn. Das 2015 von ihm gegründete Unternehmen hat 135 Mitarbeiter und 55 Fahrzeuge. Bei der Pkw-Flotte setzt Bittner voll und ganz auf den Toyota Prius+. Aus Dresden waren Ralph Dathe und seine Gattin Gabriele angereist. Ihre 31 Diesel-Fahrzeuge plus einem Hybrid-Fahrzeug werden fast ausschließlich über die Dresdner Taxigenossenschaft 211211 vermittelt. Conrad Quaynor und Frau aus Wiesbaden waren ebenfalls in Paderborn zu Gast. Quaynors Unternehmen ECT Eco Taxi Deutschland GmbH hat seit einigen Monaten Deutschlands erstes Wasserstoff-Taxi in Betrieb genommen. Quaynors angestrebtes Ziel ist es, seinen Betrieb möglichst schnell zu 100 Prozent CO2-neutral zu betreiben. Taxierfa-Mitbegründer Christian Linz aus Nürnberg im brandneuen Toyota Corolla Touring Sports mit Taxipaket. Das gastgebende Traditionsunternehmen Taxi Klima hatte sich bereits seit längerer Zeit mit der E-Mobilität auseinandergesetzt, bevor im Mai 2015 das erste E-Taxi, ein Tesla Model S, in Betrieb genommen wurde. Aktuell umfasst der Fuhrpark von Taxi Klima vier E-Fahrzeuge, davon werden zwei Tesla Model S als Taxi eingesetzt, ein weiteres Model S wird als Mietwagen genutzt, und für innerstädtische Kurierfahrten greift das Unternehmen auf einen Renault Zoe zurück. Die weitere Fahrzeugflotte besteht derzeit noch zu einem großen Teil aus Mercedes-Benz E-Klassen, die aber in naher Zukunft sukzessive durch den Toyota Prius+ ersetzt werden sollen. Genau wie der Tesla Model S wird der Prius+ bislang in keiner anderen Paderborner Taxiflotte eingesetzt. Auf den Erfahrungsbericht, wie der Prius von den Paderborner Kunden angenommen wird, darf man gespannt sein. Eindrucksvoll stellte André Kottowski, der gemeinsam mit seiner Frau Barbara Klima-Kottowski als Geschäftsführer bei Taxi Klima fungiert, die Firmenkennzahlen und vor allem seine Erfahrungen mit der E-Mobilität dar. Highlight war dabei eine auf seinen Erfahrungswerten basierende Kostenaufstellung, welche eindrucksvoll zeigte, dass sich dank geringer Werbungskosten, mehr Einsatztagen und geringerer Energiekosten und trotz des deutlich höheren Anschaffungspreises auch ein Tesla Model S im Taxieinsatz lohnen kann. Das Engagement in der E-Mobilität basiert bei Taxi Klima aber nicht allein auf Zahlen. Für das Unternehmen steht auch die Umwelt im Vordergrund. Das ist auch der Grund, warum man sich Schritt für Schritt vom Diesel verabschieden will. FOTOS: Taxi Times 28 NOVEMBER / DEZEMBER / 2019 TAXI

ELEKTRISCH Die Gastgeber von Taxi Klima setzen auf E-Mobilität: Personalchefin Rose Ammi und die beiden Geschäftsführer André Kottowski und Barbara Klima-Kottowski (v. l. n. r.). André Kottowski (Taxi Klima) erklärte, mit welchen Kosten der Einstieg in die E-Mobilität verbunden ist. Der Wiesbadener Taxiunternehmer Conrad Quaynor (hier mit Gattin) betreibt das erste Wasserstofftaxi in Deutschland. Wertschätzung fand das Unternehmen bereits in Form einer Auszeichnung des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Unternehmen, welches sich nun als Ökoprofit-Betrieb bezeichnen darf, wurde für sein Engagement im Umweltschutz im Betrieb ausgezeichnet. Trotz allem, so Kottowski, ist der Umstieg auf E-Fahrzeuge nicht ganz trivial: „Man hat unheimlich viele Themen, die man berücksichtigen muss, wenn man die Stadt, die Regierung, den Staat, den Bund anruft. Jeder hat eine andere Information. Also es ist wirklich schwierig. Westfalen Weser Netz hilft einem zwar, aber zum Schluss, wenn dann bezahlt werden muss, dann sieht man dann doch, dass die Gelder nicht so kommen, wie es anfangs gesagt worden ist, weil wir vielleicht kleinere Fehler gemacht haben. Da steckt also viel Arbeit drin.“ LADEINFRASTRUKTUR FÜR E-TAXIS Ganz unter dem Motto der E-Mobilität standen auch die Vorträge der Gastredner. Den Beginn machte Rainer Ellerbrok von der Firma wallbe, die sich als Hersteller von Ladeinfrastruktur versteht. Deren Wallboxen werden auch bei der Firma Taxi Klima eingesetzt, sie konnten, nach eigener Aussage, zu 100 % durch Förderungen finanziert werden. Herr Ellerbrok, selbst elektrisch unterwegs, zeigte sich als klarer Verfechter der E-Mobilität beziehungsweise des batterieelektrischen Antriebskonzeptes. Im Anschluss vertiefte Mike Süggeler von Westfalen Weser Netz die Thematik noch einmal. Er prognostizierte dem E-Auto- Markt einen starke Steigerung. In einer interessanten Grafik stellte er den Unterschied zwischen täglichem Laden und dem Die Mitglieder der Taxierfa-Gruppe sind aus der ganzen Bundesrepublik angereist. sogenannten Zielpunktladen vor. Seiner Meinung nach werden 80 % der E-Auto-Nutzer mit dem täglichen Laden in der heimischen Garage sogar mit einem sogenannten Schukostecker zurechtkommen. Ganze 15 % der E-Fahrzeug-Besitzer werden das sogenannte Zielpunktladen an Ladesäulen nutzen. Diese liefern maximal 20 kW Ladestrom. Lediglich 5 % der Ladevorgänge sind auf Gleichstrom mit einer Last größer als 50 kW angewiesen. Hier sprach Süggeler dann vom „Stromtanken“. Zu jeder Zeit wurden die Vorträge durch Erfahrungen der Erfa- Gruppe bereichert. Die angeregten Gespräche zogen sich auch durch die Mittagspause, in der auch einer der ersten ausgelieferten Toyota Corolla Ts mit Taxipaket in Augenschein genommen werden konnte. Den Wagen hatte der Taxierfa-Mitbegründer Christian Linz von den Nürnberger Taxiprofis extra für die Mitglieder aus Nürnberg mitgebracht. Bevor am Nachmittag die offene Diskussionsrunde eröffnet wurde, kam noch Uwe Hofer vom Klima-Netzwerk OWL zu Wort. Sein Unternehmen versteht sich als langer Arm der Landesregierung. Bis 2021 haben die insgesamt 180 Mitarbeiter die Aufgabe, erneuerbare Energien und CO2-Reduktion in die Netzwerke und Kommunen zu bringen. Im Gegensatz zu seinen Vorrednern wird Hofers Ansicht nach die Brennstoffzelle auch weiterhin eine Daseinsberechtigung haben, beispielsweise im Bus- oder Lkw- Verkehr. „Ich bin der festen Überzeugung, Wasserstoff ist ein Primärkraftstoff der Zukunft, weil er tatsächlich ökologisch vernünftig hergestellt werden kann.“ Zudem machte Hofer die Unternehmer auf Photovoltaikanlagen als Energiequelle für E-Fahrzeuge aufmerksam. Sie seien möglicherweise bereits im Bestand vorhanden und eine Umnutzung wäre relativ unproblematisch möglich. Bei der anschließenden offenen Runde zeigte sich durch anregende Wortbeiträge wieder einmal, dass die Taxierfa-Gruppe für den einzelnen Unternehmer eine echte Bereicherung ist. Die einzelnen Teilnehmer zeigten auf, dass es lokal deutliche Unterschiede in der Arbeitsweise, den Kundenanforderungen sowie den verschiedenen Fördermöglichkeiten gibt. Moderiert von André Kottowski kam jeder zu Wort. Zudem wurde deutlich ausgesprochen, dass sich auch im ländlichen Raum die Unternehmen auf eine kommende Konkurrenz durch Uber, Free Now & Co. vorbereiten müssen. Nach kurzer Diskussion wurde entschieden, dass der Rahmen der Treffen beibehalten wird und kein Verein gegründet wird. Das nächste Treffen der Taxierfa-Gruppe wird am 29. Februar 2020 in Oldenburg stattfinden. Dort wird Remmer Witte von Taxi Acht-Elf-Elf der Gastgeber sein. sg TAXI NOVEMBER / DEZEMBER / 2019 29

TaxiTimes D-A-CH