Aufrufe
vor 1 Jahr

Taxi Times DACH - November/Dezember 2019

  • Text
  • Taxigewerbe
  • Unternehmen
  • Deutschland
  • Fahrer
  • Taxiunternehmer
  • Mietwagen
  • Dezember
  • Uber

TITELFOTO: Adobe Stock /

TITELFOTO: Adobe Stock / magann / kichigin19 / satapatms MONTAGE: Raufeld FOTO: Taxi Times SIEG DER FAKTEN Mit welchem Fazit soll man auf dieses Jahr 2019 zurückblicken? Verkehrsminister Scheuer hat nach monatelangem Zögern seine Pläne zu einer Aufhebung der Rückkehrpflicht für Mietwagen zu den Akten gelegt. Das ist sicherlich ein großartiger Erfolg der Taxibranche und jedes Einzelnen, der dafür gekämpft hat. An die Stelle eines Scheuer’schen Alleingangs ist eine Findungskommission getreten. Über eine künftige Novellierung des PBefG und dessen künftige Ausgestaltung verständigen sich nun zahlreiche Politiker aus verschiedenen Parteien. Dank einer akribischen Aufklärungsarbeit der Taxibranche können Uber & Co. – und dazu ist seit diesem Jahr leider auch der Daimler-Konzern mit seinem Mobilitätsableger Free Now zu zählen – der Politik längst nicht mehr das Märchen von der besseren digitalen Welt mit weniger Verkehr und sozialeren, weil billigeren Beförderungsmöglichkeiten erzählen. Aus dem Uber-Hype wurde mittlerweile eine „Uberkalypse“. Wir beschreiben den Wandel in der öffentlichen Wahrnehmung ab Seite 6. Last but not least könnte Uber endlich auch rechtlich seine Grenzen aufgezeigt bekommen. Entscheidungen über ein Verbot der Uber-App in ihrer jetzigen Form stehen sowohl in Frankfurt als auch in München kurz bevor. In Köln muss noch geklärt werden, wann ein bereits ausgesprochenes Verbot als rechtskräftig zugestellt definiert werden kann. Wir berichten ab Seite 12. Ende gut, alles gut? Die Politik mag erkannt haben, dass Taxis ein wichtiger Teil zur Daseinsvorsorge sind. Sie nehmen Hellelfenbein damit aber umso mehr in die Pflicht, an der Verkehrs- und Mobilitätswende mitzuwirken. Das bedeutet, dass sich die Taxibranche weder den künftigen On-demand-Shuttles als neue Verkehrsart verschließen darf noch der allseits geforderten Elektromobilität. Letzteres ist daher in dieser Ausgabe der zweite Themenschwerpunkt. Wir haben mit zwei elektrifizierten Taxis ausführliche Testfahrten gemacht (S. 20 ff.) und ein Treffen einer Taxierfa- Gruppe begleitet, bei dem sich die Unternehmer am Beispiel eines praktizierenden Kollegen über die Machbarkeit von E-Taxis informieren konnten. Gegen Ende der Ausgabe (S. 30/38) küren wir dann noch die Versager-Behörde und die Verräter des Jahres. Mit einem Rückblick auf unser persönliches Highlight des Jahres, dem Taxiaktionstag am 10. April, schließen wir dann diese Ausgabe und das Jahr 2019 ab. Im Namen meines Teams wünsche Ihnen alle frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2020. Jürgen Hartmann (Chefredakteur) INHALT PERSONEN 4 Wachablösung im Bundesverband Taxi TITELSTORY NACHHALTIGKEITSBLASE 6 Wie aus dem Uber-Hype eine „Uberkalypse“ wurde RECHT 12 Ein Uber-Ende in drei Akten? WETTBEWERB 18 Uber neu in Stuttgart 19 Uber neu auf dem Land 36 Leipziger Proteste gegen CleverShuttle 38 Der Taxi-Verräter des Jahres ELEKTRISCH 20 Zukunft ohne Diesel 22 Testberichte London Taxi + Kia Niro 28 Erfahrungsbericht eines Taxiunternehmers BEHÖRDEN 30 Vorbilder und Versager bei der Kontrollpflicht 32 Frankfurter Intensivkontrolle 33 Londoner Uber-Verbot INTERNATIONAL 34 Beratungen über eine EU-weite Regulierung GASTKOMMENTAR 41 Alles Gier ohne Hirn, oder was? RÜCKBLICK 42 Proteste und Aktionen: Was für ein Taxi-Jahr! 42 Impressum HAMBURG TRAUERT UM DIRK SCHÜTTE Zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe erreichte uns noch die traurige Nachricht, dass der Vorstand der Hamburger Hansa-Funktaxi eG im Alter von 67 Jahren überraschend verstorben ist. Die Beerdigung fand im engsten Familienkreis statt. Bis zur nächsten Mitgliederversammlung Anfang 2020 wird der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Werner Möllmann den Vorstandsvorsitz übernehmen. TAXI NOVEMBER / DEZEMBER / 2019 3

TaxiTimes D-A-CH