Aufrufe
vor 2 Monaten

Taxi Times DACH - September Oktober 2019

  • Text
  • Innovation
  • Taxi
  • Oktober
  • Fahrer
  • Taxis
  • Mietwagen
  • Uber
  • September
  • Taxigewerbe

INTERNATIONAL Um 1900

INTERNATIONAL Um 1900 entwickelte die russische Taxi- Industrie diesen Taxameter, der von Druckluft angetrieben wurde. Nicht das AK-47 … die Firma Kalaschnikov entwickelte ein Elektro-Taxi (das größere Modell), das auf einem Militärfahrzeug basiert. VIELE NUTZER, KEINE REGULIERUNG Taxis sind in Russland gefragt wie niemals zuvor. Und trotzdem verdienen die Fahrer kein Geld. Was läuft da schief? Ein Bericht von der eurasischen Taxikonferenz MEFT. Die MEFT ist ein großer Taxikongress in Moskau, gleichzeitig eine nicht ganz so große Messe und ein Ort für lautstarke Proteste einer kleinen, aber lautstarken Gruppe russischer Taxifahrer. Bei der Eröffnungssitzung der Konferenz stehen sie mit einem oder zwei Bannern direkt hinter den großen Kameras (die beim Entfalten der Banner sofort herumschwingen) und schreien mit Nachdruck ihre Bedenken gegenüber der großen Tafel politischer Tenore. Ähnliche Schreiwettkämpfe finden wenig später auch in Workshops statt, besonders bei fahrerorientierten wie „Sind Fahrer Sklaven?“. Ja, das stimmt zum größten Teil. Die boomende Taxi-Nutzung in Russland wird durch die (hauptsächlich russischen) Apps verursacht, die den Fahrern jedoch kein Einkommen bieten. Jahrelang schon wartet das russische Taxigewerbe auf eine ordnungsgemäße Taxiregulierung. Fürs Taxi gibt es keinen angemessenen rechtlichen Rahmen. Fünf Jahre lang wurden die ersten Vorschläge diskutiert, die letztes Jahr im russischen Parlament abgewählt wurden. Jetzt gibt es ein neues Konzept, aber laut Insidern sind Elemente, die für das Gewerbe wesentlich sind (wie eine ordnungsgemäße Regulierung, die Rolle des Fahrers und die Position von Taxiunternehmen und Taxi-Apps), nicht Teil der neuen Vorschläge. Dieselben Insider erwarten, dass dieses zahnlose neue Gesetz nächstes Jahr das Parlament erreicht und überlebt. Der russische Taxisektor hat in den letzten Jahren einen Boom erlebt. Der Start von Apps wie Yandex Taxi (Russlands Google), Uber (jetzt im Mehrheitsbesitz von Yandex), Vezet (eine günstige App, beliebt bei Einheimischen, die gerade von Yandex gekauft wurde), City Mobil (plötzlich sehr aktiv und im Besitz der russischen Post) und anderen führte zu einer unbarmherzigen Drosselung der Einnahmen von Taxifahrern. Provisionen von 25 Prozent oder mehr und sehr niedrige Taxitarife ließen ihnen wenig Einkommen. Entweder quetschen sie mehr aus dem Fahrgast heraus (wie es mir am Moskauer Flughafen passiert ist, als mein Yandex- Fahrer die verschlossenen Türen seines Taxis erst entriegelte, als ich einen Fünfer extra gegeben hatte) oder sie bitten den Fahrgast, die App-Buchung zu stornieren und bar zu zahlen. Erfindungsreichtum ist die zweite Natur des russischen Taxigewerbes, da die meisten Russen, die in der Vergangenheit ein Auto hatten, gerne Taxi gespielt haben. In der Sowjetzeit war es üblich, dem Nachbarn eine (kostenpflichtige) „Taxifahrt“ anzubieten. Heutzutage scheint es mehr illegale als legale Taxifahrer zu geben. Das boomende russische Taxigewerbe als leuchtendes Beispiel für die internationale Taxiwelt zu sehen, ist etwas früh, aber es ist sicherlich kein rückständiges Gewerbe. Auffällig ist, dass Taxikonferenzen in Russland (MEFT zählte ungefähr 1.100 Personen, die nächste in Sotschi am 10. und 11. Oktober wird genauso groß In den Plenarsitzungen brachten Taxifahrer ihre Unzufriedenheit über den Mangel an Rechtsvorschriften zum Ausdruck. FOTOS: Wim Faber 16 SEPTEMBER / OKTOBER / 2019 TAXI

INTERNATIONAL sein) immer mehr ausländische Besucher anziehen. Die russischen Kollegen reden gerne mit ihren eigenen – aber auch mit ausländischen Kollegen. Sie lernen von deren Erfahrungen. Das russische Gewerbe entwickelt auch Hightech-Produkte. Dieses Mal gab es außer der üblichen Auswahl an Kia, Lada, Skoda, VW und anderen Fahrzeugen (alle gelb, in Moskauer Taxifarben) zwei autonome Fahrzeuge in der Testphase. Obwohl die Ausstellung – abgesehen von den größeren Pkw-Flächen – für ein Land von der Größe Russlands eher klein erscheint, gab es mehrere Stände mit IT-Lösungen und modernster medizinischer Ausrüstung. Taxiunternehmen sind nämlich gesetzlich verpflichtet, die Fahrer vor und manchmal nach der Schicht auf Blutdruck, Alkohol und Drogen zu überprüfen. In jedem „Taxipark“ (Taxizentrale) gibt es eine ausgebildete Krankenschwester, die in einem separaten Büro ihre Tests ausführt. VIELE TAXIUNFÄLLE IN MOSKAU Trotz dieser Maßnahmen ist die Zahl der Taxiunfälle in Moskau im vergangenen Jahr um erstaunliche 25 Prozent gestiegen. Da 90 Prozent der Moskauer Fahrer aus den ehemaligen Sowjetrepubliken stammen und keine angemessene Fahrerausbildung in einer Großstadt erhalten haben, könnte dies der Grund für den Anstieg sein. Oft teilen sich sogar zwei oder drei ähnlich aussehende Fahrer einen Führerschein. Die Qualität der Fahrzeuge kann für diese Unfälle kaum verantwortlich gemacht werden, da Moskau sein Gewerbe ziemlich streng reguliert und die Betreiber durch Subventionen dazu ermuntert, ihre Flotte zu erneuern. Das Durchschnittsalter der Moskauer Taxis beträgt 2,5 Jahre – die jüngste Taxiflotte der Welt? MEFT hatte einige internationale Teilnehmer und Referenten eingeladen. Eine große Anzahl hatte es „wegen Visa-Problemen“ leider nicht geschafft. Die internationale Sitzung brach unter dem Gewicht ihrer zehn (!) Sprecher aus Vietnam (sogar 2), Lettland, Belgien, Niederlande und Deutschland fast zusammen. Während die lettische Regulierungsbehörde berichtete, dass der appgesteuerte Mietwagensektor in deren Land boomt und die Anzahl der Taxis rapide sinkt, berichtete Steve McNamara von Londoner LTDA über den Aufstieg des Elektro-Taxis in London. Er erwähnte auch die beiden Londoner Umweltzonen, für die der Taxisektor nicht zahlt, während die Mietwagen (meist Uber & Co) 25 Pfund (27,60 Euro) bei jeder Einfahrt zahlen. Er fragte sich auch, ob Uber diesmal eine neue Genehmigung erteilt werde. Die alte läuft in ein paar Wochen ab. In McNamaras Augen (viele im Publikum schienen damit einverstanden zu sein) ist Uber keine geeignete Organisation, um die Öffentlichkeit in London zu bedienen. Bei der letzten Lizenzverlängerung (ausgestellt auf Bewährung) versprach der App-Anbieter, sich zu verbessern und sich korrekt zu verhalten: „Aber was sagen sie diesmal: ,Wir werden uns jetzt wirklich, wirklich, wirklich und noch mal wirklich richtig verhalten‘?“ Gregor Beiner von taxi.eu konzentrierte sich als Münchner Unternehmer mit elektrischen Jaguar-Taxis auch auf die Themen E-Taxis und internationale Zusammenarbeit, die taxi.eu – unabhängig von Buchungssystemen – jetzt auf die Beine stellt. „Die mangelnde internationale Zusammenarbeit und die schwache Vertretung des Taxigewerbes auf internationaler Ebene schaden der Branche“, mahnte Beiner. Es war bemerkenswert, dass der riesige chinesische App-Anbieter Didi Chuxing auch zur Taxikonferenz kam. „Wir kommen hierher, um zu lernen“, lachten sie freundlich und diplomatisch, als ich sie fragte, ob es sich um einer Spionagemission handelte. Aufgrund einer Vereinbarung mit Yandex Taxi dürfen sie erst ab nächstem Jahr auf dem russischen Markt erscheinen. Eine Mitarbeiterin eines Taxiparks gab in ihrer Funktion als Finanzvorstand eine klare Kalkulation der Kosten und Einnahmen ihrer Taxizentrale ab – getrieben von den extrem niedrigen Taxipreisen im ganzen Land. Oft is eine Taxifahrt billiger als die U-Bahn. Fazit: Für den Fahrer bleibt nichts übrig – ob er im Unternehmen beschäftigt ist oder als selbstständiger Fahrer arbeitet. Es gibt manche russische Taxiunternehmen, die ihren Beruf ernst nehmen. Ihre Taxiparks sind oft nur die Zwischenstation zwischen Fahrer und App. Taxi Times reiste nach Tula (etwa 450.000 Einwohner), 200 Kilometer von Moskau entfernt, wo zwei seriöse Betreiber mit begrenzten Mitteln daran arbeiten, den lokalen Taxiservice zu verbessern. Ihre 70 Taxis stehen einer Armee von „vielen Tausenden“ illegalen App-Taxis gegenüber, dennoch schaffen sie es, ihr Geschäft profitabel und fast wissenschaftlich zu betreiben. Wir werden demnächst von dort berichten. wf Die Fahrtenvermittlung, mit der Sie wirklich mehr Geld verdienen! GÜNSTIG - Kosten der Zentrale reduzieren FAIR - Sie zahlen nur bei Nutzung des Systems FLEXIBEL - Aufträge telefonisch oder per App EFFEKTIV - Fahrer-App mit GPS Tracking Lassen Sie sich jetzt unverbindlich beraten! Tel.: 02403 - 5012750 Steve McNamara (LTDA) und Gregor Beiner (taxi.eu) wurden nach dem internationalen Panel von Fragen überschwemmt. TAXI SEPTEMBER / OKTOBER / 2019 Weitere Informationen erhalten Sie unter www.taxikomm24.de

TaxiTimes D-A-CH

Taxi Times DACH - Doppelausgabe Juni / Juli 2019
Taxi Times DACH - Februar/März 2019