Aufrufe
vor 4 Jahren

Taxi Times International - Oktober 2015 - Deutsch

  • Text
  • Taxis
  • Fahrer
  • Taxifahrer
  • Taxibranche
  • Uber
  • Oktober
  • Taxiunternehmen
  • Taxigewerbe
  • Athen
  • Toyota

AUSBILDUNG AUSBILDUNG

AUSBILDUNG AUSBILDUNG TAXIFAHREN IST KOPFSACHE Verschiedene europäische Taxiverbände und Firmen haben ein gemeinsames Taxi-E-Learning-Programm erarbeitet. Es ist modular aufgebaut und kann kostenlos online oder per App abgerufen werden. Wer sagt, dass Sterne nur im Himmel sind?“ Mit diesem Slogan startete vor drei Jahren ein Projekt unter Federführung der griechischen Beraterfirma Militos, das ein einheitliches Schulungskonzept für Taxifahrer erarbeiten sollte. 75 Prozent der Projekt kosten übernahm die Europäische Union, den Rest finanzierten die Partner. Das Ziel war, durch eine Verbesserung der Aus- und Weiterbildung im Taxisektor einen Beitrag zu leisten, um das EU-weite Verkehrssystem sicherer, effektiver, wettbewerbsfähiger und qualitätsvoller zu machen und dabei die sich ständig ändernden Arbeits- und Anforderungs charakteristika des 24-Stunden-Berufs Taxifahrer zu berücksichtigen. Der neue Stern am Taxi himmel ist die sympathisch lächelnde Comicfigur Mike, die ein blau-weiß kariertes Hemd trägt, dazu eine blaue Krawatte und eine ebenfalls blaue Hose mit schickem dunklen Gürtel. Die Augen sind wachsam, der Scheitel ordentlich zur Seite gekämmt. Die Relationen sind bewusst verfremdet, der Kopf ist etwa doppelt so groß wie die dünnen Beine, die Hand hat keine Finger. Als wollte man darauf hinweisen, dass der Beruf des Taxifahrers im heutigen Verständnis viel mehr ist als nur die korrekte Bedienung der Pedale und des Lenkrads. Professio nelles Taxifahren ist Kopfsache, ist eine Sache des Wissens. Das profunde Wissen schafft die nötige Professionalität. Daher wundert es nicht, dass die Lerninhalte, durch die unser Comicmännchen in acht unterschiedlichen Modulen führt, ein breites Themenspektrum abdecken. Zu den für einen Berufs- Spielerisch leicht werden die Informationen präsentiert … kraftfahrer typischen Inhalten wie ergonomische Sitzposition, Stressmanagement oder vorausschauendes Fahren kommen fahrgastspezifische Komponenten wie serviceorientiertes Verhalten, Konfliktbewältigung oder der Umgang mit behinderten Fahrgästen. Durch den modularen Aufbau können die Lerninhalte häppchenweise bearbeitet werden. MULTIPLE­CHOICE­FRAGEN Spielerisch leicht sollen die Informationen präsentiert werden. Lange Erklärungen sucht man vergebens, kurz und knackig wird das Wissen vermittelt, oft mit Multiple-Choice-Fragen, sodass der Lernende proaktiv eingebunden wird. Natürlich sind viele Allgemein plätze darunter und auch Elemente, die man erst auf den zweiten Blick einem Berufskraftfahrer zuordnet (zum Beispiel, wie Koffein die Konzentration beeinflusst), doch aufgrund der Internationalität des Projekts war von Anfang an allen Beteiligten klar, dass man nationale Besonderheiten und Regelungen außen vor lassen musste. DER WEG ZUM TAXISTARS­ LERNPROGRAMM: • Computer/Laptop: www.taxistars. eu, dort auf den Button E­learning platform, danach die Wunschsprache einstellen • Smartphone/Tablet: Im Apple App Store oder im Google Play Store nach TaxiTraining suchen, App TAXI stars von Militos Consulting S. A. in der Wunschsprache herunterladen, Datenvolumen etwa 120 MB • In Papierform: Ab Ende Oktober werden die Lerninhalte als PDF (ca. 130 Seiten) zur Verfügung stehen. FOTOS + ABBILDUNGEN: Militos, Wim Faber Stattdessen richtete sich das Augenmerk auf die Entwicklung einer modernen Kommunikationsbasis. Die neun Projektpartner aus acht Ländern (aus Deutschland: BZP) waren nicht nur territorial bunt verstreut, sondern auch fachspezifisch. Das „Taxistars“- Konsortium setzte sich aus einer komplementären Mischung aus professionellen und institutionellen Partnern zusammen, deren gemeinsame Nenner in der professionellen Aus- und Weiterbildung, im Verkehrsbereich und/oder im IT-Bereich lagen und die darüber hinaus allesamt profunde Erfahrungen in der Abwicklung von EU-Projekten hatten. Das Lernprogramm kann online über jeden Computer oder Laptop abgerufen werden. Zusätzlich wurde eine App-Version entwickelt, die kostenlos sowohl für iPhones als auch für Android-Smartphones heruntergeladen werden kann. Erste Testversuche zeigten, dass dies bei den angehenden Taxifahrern sehr gut ankam. „Dadurch kann ich frei wählen, wann und an welchem Ort ich die Lernsoftware nutze“, sagte ein Hamburger Taxi neuling. „Müsste ich das Programm mit Sternen bewerten, würde ich fünf von fünf Sternen vergeben.“ Es gibt also tatsächlich nicht nur im Himmel Sterne. jh Thymios Lymperopoulos GRIECHISCHER TAXIVERBAND TRITT DER IRU BEI Zur Präsentation des „Taxistars“-Projekts hatte das Konsortium nach Athen eingeladen. Dort präsentierten Vertreter der einzelnen Projektpartner die Hintergründe des Projekts und standen anschließend in einer Diskussionsrunde für Fragen zur Verfügung. Am Nachmittag stellten Redner aus den USA und … auch auf dem Smartphone. den Niederlanden weitere E-Learning- Projekte vor, mit denen in Amerika und Holland Taxifahrer geschult werden. Während seiner Begrüßungsrede kündigte Thymios Lymperopoulos, Präsident des griechischen Taxi verbands, an, in Kürze der IRU-Taxisektion beizutreten. Man erhofft sich dadurch in erster Linie Unterstützung im Kampf gegen Uber. 10

TaxiTimes D-A-CH