Aufrufe
vor 5 Jahren

Taxi Times International - Oktober 2015 - Deutsch

  • Text
  • Taxis
  • Fahrer
  • Taxifahrer
  • Taxibranche
  • Uber
  • Oktober
  • Taxiunternehmen
  • Taxigewerbe
  • Athen
  • Toyota

KONFERENZ APPS Es gibt

KONFERENZ APPS Es gibt eine große Auswahl an Taxifahrzeugen (die meisten davon in Sankt Petersburg gebaut) und viele Nissans und Kias auf den Straßen vor Ort. Aber keine Taxameter … NEWSTICKER NEUE APP FÜR 7 000 NEW-YORK-TAXIS aus mehr Lizenzen im Umlauf als Taxis. Und die Beaufsichtigung der Taxis erfolgt regionsabhängig eher sporadisch. Die vielen Redner und auch das Publikum forderten wiederholt ordnungsgemäße Lizenzierungsvorgänge und regelmäßige Beaufsichtigung von Lizenzen, vorzugsweise über eine zentrale (regionale) Datenbank legaler Taxifahrer und gültiger, aktueller Lizenzen. Die Überschrift „illegale Taxis“ umfasst nicht nur die Fahrer, sondern auch die vielen Reservierungsstellen und un seriösen Apps. Sowohl Reservierungsstellen als auch Apps HALE Datendienste 2.0 Sie müssen Ihre Unternehmensdaten fiskaltauglich aufbewahren, Pausen und Arbeitszeit dokumentieren und möchten eine professionelle Fahrerabrechnung? Dann wählen Sie Ihre passende Lösung aus einer von drei HALE Datendiensten. Die Zukunft im Taxi. HALE INSIKA® HALE electronic GmbH A-5020 Salzburg | datendienste@hale.at www.hale.de | www.hale.at HALE Operations HALE Cey online können willkürlich eröffnet und geschlossen werden, ohne dass eine Behörde je davon erfährt. Häufig ist in Russland ein Taxiunternehmen nicht das, wonach es aussieht. Eine weitere deutlich zum Ausdruck gebrachte Forderung: aus der Best Practice lernen, da andere Regionen keine besonderen Richtlinien haben, um die Anzahl der illegalen Taxis, Zentralen und Apps zu reduzieren. Die Tatsache, dass die Bußgelder für eine Verletzung lächerlich niedrig sind, hilft dabei auch nicht. Nachdem ich den Diskussionen eine ganze Weile gefolgt bin, fällt es mir schwer, die russische Taxibranche nicht als „Wilden Osten“ zu bezeichnen. Beispielsweise ist der Zugang zu Taxiständen am Flughafen häufig nicht reguliert und schlecht organisiert, die Gebührenstruktur ist nur für erfahrene Nutzer nachvollziehbar, das Lizenzierungssystem müsste dringend saniert werden, die Besteuerung ist häufig unklar und der Bedarf an professionellen Schulungen für Taxifahrer ist hoch. In diesem Bereich hat die IRU Group ihr „Taxistars“-Programm beworben, und zwar nur wenige Wochen bevor es am 25. September offiziell in Athen eingeführt wurde (siehe Seite 8). FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN Die meisten Themen, die bei der Konferenz angesprochen wurden, ähnelten den Themen bei uns: neue Zahlungsformen, Kreditkarten, Entwicklung von Apps, IT-Probleme und Fahrzeugmodelle. Bei vielen Themen ging es um nicht vorbestellte Taxis – Auftragsarbeit scheint in Russland noch in den Kinderschuhen zu stecken, der Behindertentransport durch Taxiunternehmen ist fast gar nicht verfügbar. Ein deutlicher Unterschied zwischen unserer und der russischen Taxibranche ist jedoch die große Anzahl von Frauen in geschäftsleitenden und anderen führenden Positionen. Eines wurde bei der Messe deutlich: Es gab nirgendwo einen Taxameter, aber es gab einige IT- und App-Stände. Finanzlösungen und Dachaufbauten (mit allerlei Videobotschaften) waren ebenfalls sehr beliebt. Was deutlich anders ist als bei uns: ein Stand mit medizinischer Ausrüstung (einige Taxiunternehmen führen bei den Taxifahrern jeden Tag eine kurze Untersuchung durch) und ein Stand mit einem System für die psychologische Beurteilung für die Einstellung von Mitarbeitern. Merkwürdig: nur wenige klassische Automarken aus dem Westen. Zwar gab es Fahrzeuge im Überfluss, aber andere: vom Mercedes E 220 über den Sprinter bis zu vielen Kia-, Nissan-, Citroën- und Lada-Modellen neben einer chinesischen Marke. wf FOTO: Wim Faber FOTOS: flickr / Alfredo Mendez, Fotolia / Blend Images Lyft: ein lächerliches Erkennungsmerkmal, aber dank chinesischer Unterstützung ein ernst zu nehmender Konkurrent im Markt der Personenbeförderung. CHINESISCH- AMERIKANISCHE ZUSAMMENARBEIT Uber kennt mittlerweile jeder, doch in dessen Windschatten hat sich in den USA mittlerweile längst ein weiterer Fahrtenvermittler an Privatfahrer etabliert: Lyft. Das Unternehmen, das bisher auf eine Expansion außerhalb Amerikas verzichtet hat, hat nun eine bemerkenswerte Kooperation bekannt gegeben. Künftig soll es möglich sein, mit der Lyft-App auch ein Fahrzeug in China zu bekommen. Man wird dann im Reich der Mitte zum Kunden von Didi Kuaidi – der führenden Taxi-App Chinas, die zumindest teilweise auch an Taxis vermittelt. Umgekehrt soll es genauso laufen: Wer aus China mit Didi ein „Taxi“ in Amerika bestellt, bekommt einen Lyft-Fahrer. Didi Kuaidi ist ein Zusammenschluss der bisherigen größten Taxi- und Mietwagenfirmen Chinas. Das Unternehmen erhält ähnlich wie Uber permanent Kapital von Investoren und ist mittlerweile an zahlreichen Applikationen im asiatischen Raum beteiligt, unter anderem an GrabTaxi, das seinen Dienst in 26 Städten in sechs verschiedenen Ländern in Südostasien anbietet. Auch an Lyft hatten sich die Chinesen im März mit 100 Millionen Dollar beteiligt. Nicht zuletzt deshalb spekulieren Medien darüber, dass bald auch GrabTaxi dem neu entstandenen Netzwerk angeschlossen wird. jh Der neue EKO-Umbau zum Rollstuhlbeförderungsfahrzeug Effizient Kostengünstig Original Seit Uber seine Aktivitäten auch nach New York ausgedehnt hat, muss das dortige Taxigewerbe erhebliche Verluste hinnehmen. Zahlreiche Taxis stehen unbesetzt, weil die bisherigen Fahrer mittlerweile beim Konkurrenten angeheuert haben. Noch schwerwiegender ist die Tatsache, dass der Wert einer New Yorker Taxikonzession (medallion) von einer Million auf 500 000 Dollar gesunken ist. Nun versucht das Taxigewerbe, verlorenes Terrain zurückzugewinnen, und hat die App „Arro“ entwickelt. Im Gegensatz zur Uber-App muss der Fahrgast keine Bestellgebühr bezahlen. Die App ist direkt mit dem Payment-Terminal im Taxi verbunden. Darüber hinaus kann der Fahrgast sicher sein, dass der Tarif zu Stoßzeiten nicht willkürlich angehoben wird (surge pricing). Im Moment werden Arro-Nutzer lediglich an etwa 7 000 Yellow und Green Cabs in New York vermittelt (Uber hat dort bereits 20 000 Fahrzeuge im Einsatz), doch eine Expan sion in andere US-Städte ist geplant. jh Taxikunden können jetzt auch über die App „Arro“ bestellen. im Doorgrund 13 D-26160 Bad Zwischenahn 24 TAXI OKTOBER / 2015 25 fon +49 4403 58902 fax +49 4403 58903 info@reha-automobile.de www.reha-automobile.de

TaxiTimes D-A-CH