Aufrufe
vor 4 Jahren

Taxi Times International - Oktober 2015 - Deutsch

  • Text
  • Taxis
  • Fahrer
  • Taxifahrer
  • Taxibranche
  • Uber
  • Oktober
  • Taxiunternehmen
  • Taxigewerbe
  • Athen
  • Toyota

DAS LETZTE DER WINZIGE

DAS LETZTE DER WINZIGE ORT, IN DEM JEDER TAXI FÄHRT Während es für die Taxis in Bethel, Alaska, viel zu tun gibt, haben die größten örtlichen Taxiunternehmen hier in Boston und in anderen Städten der USA Schwierigkeiten, Fahrer zu finden. Dieses Bild wurde um 11.00 Uhr am Vormittag gemacht! FOTO: Peter Schenkman On the road for you taxi.eu – Die Taxi-App In dem kleinen Städtchen Bethel in Alaska sind Privatfahrzeuge geradezu verboten teuer, genauso wie Benzin. Es gibt keinen öffentlichen Personenverkehr, also nehmen die meisten der 6 000 Bewohner immer ein Taxi. Ja, Taxis! Bethel hat die höchste Anzahl an Taxis pro Kopf. The Atlantic erzählt die sonderbare Geschichte einer kleinen Stadt mit nur zwei Shuttlebussen. Wenn Sie irgendjemanden in der Stadt fragen, ob er jemals mit dem Bus gefahren sei, wird er Ihnen laut ins Gesicht lachen. Es gibt keine größeren Straßen, die nach Bethel herein- oder aus Bethel herausführen. Daher ist es doppelt so teuer wie woanders, wenn man versucht, Autos in die Stadt zu bringen. Selbst gebrauchte Fahrzeuge sind teuer. Benzin ist etwa so teuer wie in Europa. Und das ist sehr teuer. Aber glücklicherweise gibt es ca. 70 Taxifahrer in Bethel, einen für 85 Einwohner. Und und somit ist Bethel die Stadt in Amerika mit den meisten Taxis pro Kopf. „Gewissermaßen sind unsere Taxis unser öffentlicher Personennahverkehr“, sagte Vizebürgermeister Leif Albertson gegenüber „The Atlantic“. Aber ein Übermaß an Taxis bedeutet nicht, dass der Transport auch bezahlbar ist. Eine Fahrt in der Stadt kostet fünf Dollar pro Person, egal wie kurz sie ist. Eine Fahrt zum Flughafen oder in die Vororte kostet sieben Dollar – in einer Stadt, in der 23 Prozent der Bevölkerung unter der Armutsgrenze leben. Deshalb gehen viele Menschen zu Fuß. Taxis kamen 1975 nach Bethel, als zwei Brüder gemeinsam mit vielen Arbeitsplätzen der Regierung in die Stadt kamen. Sie gründeten das Taxiunternehmen Kusko Cab. Damit hielt auch die Vielfalt Einzug in der Stadt. Die Taxiunternehmen suchten nach Mitarbeitern, die auch das Kapital hatten, um ein Taxi zu mieten. Sie rekrutierten Familienmitglieder und Freunde aus Übersee. Kusko ist heute in der Stadt als „das albanische Taxiunternehmen“ bekannt, weil es hauptsächlich Fahrer aus Albanien und Mazedonien beschäftigt. Für die anderen drei Taxiunternehmen fahren hauptsächlich Koreaner. Früher war Taxifahren in Bethel lukrativ. Das hat sich inzwischen allerdings geändert. Es geht das Gerücht, dass Taxifahrer 100 000 Dollar oder mehr verdienen. Darüber befragt rümpfte Joe Yoon, ein koreanischer Taxifahrer, verächtlich die Nase. „Nicht mal ansatzweise“, sagte er. Yoon schätzt, dass er am Tag etwa 80 Menschen durch Bethel fährt. Die Versicherung kostet 7 000 Dollar pro Jahr, er muss dem Taxiunternehmen 250 Dollar pro Woche bezahlen, und dann sind da noch Benzin und Wartungskosten für das Fahrzeug. Die Straßen in Bethel, mit einer Ausnahme sämtlich unbefestigt, machen den Autos ziemlich zu schaffen. TAXI WIRD ZUR ERSATZKNEIPE Für ein wenig Extrageld beteiligen sich einige der Taxifahrer in Bethel am Schleichhandel, eine Entwicklung, die die örtliche Regierung zu unterdrücken versucht. In vielen Taxis in Bethel können Sie nach Alkohol fragen und der Fahrer bringt sie zu einem Schwarzhändler. Andere Fahrer berechnen einen bestimmten Betrag dafür, dass sie ihre Fahrgäste herumfahren, während diese sich betrinken, sagt Mark Springer, Mitglied des Stadtrats. Springer hat kürzlich einen Gesetzesvorschlag unterbreitet, dass Fahrern, die beim Verkauf von Alkohol in ihren Taxis erwischt werden, die Lizenz entzogen würde. wf IMPRESSUM Verlag taxi-times Verlags GmbH, Frankfurter Ring 193a 80807 München, Deutschland Telefon: +49 (0) 89 / 14 83 87 91 Fax: + 49 (0) 89 / 14 83 87 89 E-Mail: info@taxi-times.com Internet: www.taxi-times.com Geschäftsführung: Jürgen Hartmann Bankverbindung Stadtsparkasse München BLZ 70150000, Kontonummer 1003173828 IBAN: DE89701500001003173828 BIC: SSKMDEMM UST-ID: DE293535109 Handelsregister: Amtsgericht München HRB 209524 Redaktion Jürgen Hartmann (Chefredaktion, jh), j.hartmann@taxi-times.com, Managing Editor (International) Wim Faber, w.faber@taxi-times.com Mitarbeiter dieser Ausgabe Harry W. F. Jutzas (hf); Florian Osrainik (fo); Axel Ulmer (au) Übersetzung Probicon Grafik & Produktion Lotte Buchholz (verantwortlich), Clara Gilod, Daniella Heil, Kornelia Jäger, Stephan Krause Raufeld Medien GmbH, Paul-Lincke-Ufer 42/43, 10999 Berlin Telefon: +49 (0) 30 / 69 56 65 89 Anzeigenleitung, Online-Verkauf, Vertrieb Elke Gersdorf, e.gersdorf@taxi-times.com Telefon: +49 (0) 89 / 14 83 87 92 Fax: +49 (0) 89 / 14 83 87 89 Druck Chroma Druckerei, Przemyslowa 5, 68-200 Zary, Polen Erscheinungsweise 6 x pro Jahr Heftpreis 4,80 € ISSN-Nr.: 2199-4048 Veröffentlichung gemäß § 8 Abs. 3 des Gesetzes über die Presse vom 1.4.2000: Gesellschafter der taxi-times Verlags GmbH, München ist Jürgen Hartmann 100 % www.taxi.eu Ein Netzwerk, das verbindet Werden Sie jetzt Teil des größten Netzwerks Über 100 Städte in mehr als 12 Ländern sind bereits erfolgreicher Partner von taxi.eu und nehmen an der vollautomatischen Tourenvermittlung teil. Wir und unsere Partner in Berlin, Wien, Hamburg, München, Köln, Zürich, Athen, Istanbul, Amsterdam, Rotterdam, Prag, Kopenhagen, Luxemburg, Brüssel, Basel, Lausanne, Hannover, Genf, Frankfurt, Graz, Lyon, Stuttgart, Salzburg und viele mehr, zählen auf Sie. Seien Sie innovativ! Seien Sie dabei! fms Systems GmbH Telefon: +49 30 202021-101 Telefax: +49 30 202021-102 Web: www.taxi.eu E-Mail: info@taxi.eu taxi.eu-App jetzt gratis downloaden 34

TaxiTimes D-A-CH